"Dann bin ich ja ein Mörder!"

In den letzten Monaten vor Ende des Zweiten Weltkrieges sind unvorstellbare nationalsozialistische Verbrechen - so genannte Endphaseverbrechen - verübt worden. Auch auf dem Boden des heutigen Burgenlandes. Walter Manoschek hat in seinem Buch das Massaker von Deutsch Schützen und die damit verbundene Lebensgeschichte eines Täters - Adolf Storms, der nie juristisch belangt wurde - auf sehr aufwühlende Weise aufgearbeitet.

"Am 29. März 1945 erschossen drei Angehörige der Waffen-SS-Division »Wiking« mindestens 57 ungarisch-jüdische Zwangsarbeiter im burgenländischen Deutsch Schützen. Einer der mutmaßlichen Täter hieß Adolf Storms. 63 Jahre nach dem Massenmord gelang es Walter Manoschek, mit Storms und zwei weiteren beteiligten HJ-Führern zu sprechen. Er interviewte Storms insgesamt 15 Stunden vor laufender Kamera, bereits zuvor verständigte er die Staatsanwaltschaft. Adolf Storms wurde im Herbst 2009 in Dortmund wegen Mordes und Beihilfe zum Mord angeklagt. Er verstarb kurz vor Prozessbeginn im Juni 2010."

Kombinat Media Gestalteer GmbH