Ausstellung „No child´s Play – kein Kinderspiel“

Vom September bis Dezember 2012 wird die Ausstellung über die rund eineinhalb Millionen ermordeter Kinder während des Holocausts im Gymnasium Neusiedl am See, Gymnasium Kurzwiese in Eisenstadt, im Gymnasium Oberpullendorf und im Gymnasium Oberschützen gezeigt

Rund eineinhalb Millionen der sechs Millionen während des Holocaust ermordeten Juden waren Kinder. Die Zahl der Kinder die überlebten, wird lediglich auf ein paar Tausend geschätzt. Der Holocaust setzte ihrer Kindheit ein vorzeitiges Ende. Die Spielsachen, die Puppen, und Teddybären, die Gedichte und Tagebücher, die hier gezeigt werden, spiegeln die persönlichen Geschichten von Kindern im Ghetto, in den Konzentrationslagern, in Verstecken oder auf der Flucht wider. Die Ausstellung beschreibt die Versuche der Kinder, ihre Kindheit zu bewahren, indem sie sich eine phantasievolle Welt schufen, in der die grausame Realität, die sie umgab, aufgehoben wurde. Vielfach gaben sie dadurch ihren nächsten Angehörigen Hoffnung und Kraft bei ihrem täglichen Kampf ums Überleben.
Die Wanderausstellung wurde von Yad Vashem konzipiert und von den "Österreichischen Freunden von Yad Vashem" nach Österreich geholt. _erinnern.at_ betreut die Ausstellung in Österreich.

Vom September  bis Dezember 2012 wird die Ausstellung im Gymnasium Neusiedl am See, Gymnasium Kurzwiese in Eisenstadt, im Gymnasium Oberpullendorf und im Gymnasium Oberschützen gezeigt.

Kombinat Media Gestalteer GmbH