Novemberpogromgedenken in Villach

Der Verein Erinnern Villach lädt zum Novemberpogromgedenken in die evangelische Kirche im Stadtpark am Donnerstag, 10. November 2016 um 19.00 Uhr
10.11.2016  |  19:00  -  20:30   |  

Programm:

Begrüßung durch Pfarrerin Astrid Körner

Szenische Lesung aus Dokumenten von Yulia Ismaylowa und Felix Strasser

Kaddisch gesungen von Kornelia Rebeka Zucha

Musik von Alenka Piotrowicz am Cello

Fotoinstallation von Hans D. Smoliner

 

Nach dem Ersten Weltkrieg häuften sich in Kärnten die antisemitischen Übergriffe. Auffällig ist dabei die Radikalisierung
der Sprache:


»In unserem schönen Kärnten treiben jetzt Scharen von Wiener
Juden ihr Unwesen. Auf Schritt und Tritt begegnet man diesen
wohlgenährten Ehrenmännern. In den Gaststätten wimmelt es
von ihnen und man kann da ihren guten Appetit bewundern, mit
welchen sie ihre zwei Braten und drei Mehlspeisen verzehren. Sogar
in den kleinsten Dörfchen trifft man mit ihnen zusammen und ihre
wohlgefüllten Taschen verraten, dass sie nicht umsonst hier herumschleichen. Der Zweck ihrer Anwesenheit ist klar. Es werden noch alle vorhandenen Lebensmittel im Schleichhandel zu übertrieben hohen Preisen zusammengekauft. Auch für Schmucksachen, Bilder, und Möbel zeigen diese Kavaliere ein reges Interesse und wir können in unseren heimischen Zeitungen Ankündigungen finden, dass Herr Mandelkern oder Veilchenduft in diesem oder jenem Hotel in Geschäftsinteresse zu sprechen sind. Die große Protektorin der Juden ist die internationale Sozialdemokratie. Bei Wahlen hören wir immer, dass die Sozialdemokraten den Schleichhandel bekämpfen, aber wie können sie das, wenn die Juden, zu deren Rasseneigentümlichkeiten der Wucher gehört, ihre Führer sind. ...«


Quelle: Freie Stimmen im April 1919

Kombinat Media Gestalteer GmbH