Forschungsprojekt über die jüdische Bevölkerung im südlichen Niederösterreich

Zurzeit wird fleißig an einem umfangreichen Forschungsprojekt gearbeitet, dessen Ziel darin besteht, die Geschichte der jüdischen Bevölkerung in der Region der Buckligen Welt und des Wechsellandes auf wissenschaftlichem Wege zu erforschen. Es sind drei Forschungsleiter aktiv: Dr. Hans Hagenhofer (organisatorische Leitung), Dr. Gert Dressel (Interviews/Oral History) und Dr. Werner Sulzgruber (wissenschaftliche Leitung/jüdische Geschichte).

Das Besondere an diesem Projekt ist, dass alle Gemeinden der Region involviert sind und insgesamt rund 20 Mitarbeiter/innen aktiv mitarbeiten. Ein solches Projekt hat es bislang in Österreich in dieser Form noch nie gegeben, denn erstmals kooperieren diesbezüglich alle Gemeinden einer Region.

Die jüdische Geschichte soll aufgearbeitet und dokumentiert werden (z. B. Herkunft/Migration, Ansiedlung, Handel/Gewerbe/Industrie, soziales und religiöses Leben, Sommerfrische, Künstler, NS-Zeit/Shoah etc.). In Zusammenarbeit mit österreichischen Archiven (NÖLA, IKG, ÖStA) und vor Ort in den Gemeinden wird recherchiert. Weiters werden Interviews mit Zeitzeugen/innen durchgeführt und Quellen gesammelt.

 

Dr. Hagenhofer: "Wir bitten um die Unterstützung in der Bevölkerung - sei es durch die Weitergabe von Erinnerungen zum Thema oder Fotografien. Die Ergebnisse sollen sowohl in eine umfangreiche Publikation einfließen als auch für ein Museum im ehemaligen "Hackerhaus" in Erlach vorbereitet werden - also der Vermittlung dienen."

 

Die folgenden Gemeinden sind im Blickfeld des Projekts:

·      Bucklige Welt: Bad Erlach, Bad Schönau, Bromberg, Edlitz, Grimmenstein, Hochneukirchen, Hochwolkersdorf, Hollenthon, Katzelsdorf, Kirchschlag, Krumbach, Lanzenkirchen, Lichtenegg, Pitten, Scheiblingkirchen, Schwarzau, Schwarzenbach, Seebenstein, Thomasberg, Walpersbach, Warth, Wiesmath, Zöbern

·      Wechselland: Aspang, Markt Aspangberg-St. Peter, Feistritz a. Wechsel, Kirchberg, Mönichkirchen, Otterthal, Raach, St. Corona, Trattenbach

 

Dieses Projekt folgt genau jenen Aktivitäten, die seit Jahren von Dr. Sulzgruber zum selben Themenkreis in Wiener Neustadt umgesetzt werden und wo einerseits die wissenschaftliche Forschung und andererseits verschiedene moderne Vermittlungskanäle im Fokus stehen: www.zeitgeschichte-wn.at

Nun beschäftigt man sich mit dem Projekt "Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung in der Buckligen Welt - Wechselland" auch in der Region des südlichen NÖ mit der jüdischen Geschichte.

 

Der Präsentationsabend am 9. März 2017 in Erlach diente dazu, das Projekt der Öffentlichkeit näher vorzustellen, erste Ergebnisse zu veranschaulichen und Möglichkeiten der Vermittlung am Beispiel des Jüdischen Museums Wien (JMW) darzustellen.

Nach einem kurzen Impulsvortrag von Dr. Hans Hagenhofer über das Forschungsprojekt und einer historischen Zeitreise von Dr. Werner Sulzgruber unter dem Titel "Die jüdische Bevölkerung in der Thermenregion um Erlach - eine Entdeckungsreise" sprach der Ehrengast des Abends, Frau Dr.in Danielle Spera, über das JMW: beispielsweise die Modernisierungen und Erweiterungen in ihrem Haus, die Bandbreite der Themen und Inhalte, die Bewerbung und die unterschiedlichen Formen der Vermittlung.

Die Veranstaltung war sehr gut besucht, das Interesse also ausgesprochen hoch, weshalb sich auch viele Bewohner/innen einbringen möchten.

 

 

Dr. Sulzgruber: "Ich habe bisher schon zu den Jüdinnen und Juden in Wiener Neustadt vieles aufgearbeitet, publiziert und in die Vermittlung gebracht - über Websites, Workshops, Ausstellungen, Lernmaterialien und Ähnliches -, aber auch über die jüdische Geschichte der ländlichen Umgebung von Wiener Neustadt geforscht (Anm.: unveröffentlichtes Manuskript). Meine Vorerfahrungen und mein Know-how stellte ich nun gerne bei diesem wichtigen Projekt zur Verfügung und bringe mich selbst nicht nur als wissenschaftlicher Leiter, sondern auch mit der Erforschung von sechs Gemeinden ein: Erlach, Katzelsdorf, Lanzenkirchen, Walpersbach, Schwarzenbach und Hochwolkersdorf."

 

 

abgelegt unter:
Hochzeit in Erlach, 1929 (Paar: Dr. Hans und Julie Riesenfeld)
(c) Liselotte-Kastner-Adler
Simon Hacker, Weinhändler und Gründer der Synagoge in Erlach
(c) Sammlung Dr. Sulzgruber
Dr. Hans Hagenhofer, GGR Rudolfine Rädler, Dr.in Danielle Spera, Abg. z. NR Bgm. Hans Rädler, Mag. Dr. Werner Sulzgruber, Wolfgang Fischl (PR Thermenregion). (c) Harald Wrede
Dr.in Danielle Spera bei ihrem Vortrag. (c) Harald Wrede
Kombinat Media Gestalteer GmbH