Franz Zeller Gedenktafel

Franz Zeller Gedenktafel in Krems zerstört! Mehr als ein Vandalenakt?
In der Zeit zwischen dem 17. und 19. August wurde die Gedenktafel für Franz Zeller auf dem Platz vor der Kunsthalle in Krems zerstört. Seit Juni erinnert eine Leuchtschrift und eine Tafel an den Namensgeber des Platzes vor der Kunsthalle in Krems. An der Rückseite des Museumswirtshauses Hofbauer haben Gregor Kremser und Robert Streibel im Rahmen des NÖ Viertelfestivals die Leuchtschrift „Nun Gute Nacht“ angebracht. Es handelt sich dabei um die letzten Worte des im September 1942 hingerichteten kommunistischen Widerstandskämpfer Franz Zeller. Unter der Leuchtschrift gibt eine Tafel Auskunft über den vergessenen Widerstand in Krems.

Die letzten Worte von Franz Zeller sollten offenbar nicht mehr leuchten. Handelt es sich dabei „bloß“ um einen Vandalenakt? Oder ist es im Jahr 2010 in Krems nicht möglich, an einen kommunistischen Widerstandskämpfer zu erinnern? Da nicht nur die Leuchtschrift eingeschlagen wurde, sondern auch das Bild von Franz Zeller mit Spray versucht wurde unkenntlich zu machen, dürfte wohl mehr dahinter stecken, vermutet der Historiker Dr. Robert Streibel. Es kann fast kein Zufall, dass in der vergangenen Woche Robert Streibel für eine Sendung in Ö1 über Erinnerungskultur interviewt wurde und über das Denkmal für Franz Zeller und die Schwierigkeiten von Gemeinden und Städten sich bis heute zu erinnern, gesprochen hatte. Kurz darauf wird diese Tafel zerstört.

 

Eine Anzeige wegen schwerer Sachbeschädigung wurde bei der Polizei erstattet. Da der/oder die Täter offenbar gestört wurden und so die Besprayung der Tafel nicht vollenden konnten, hat vielleicht jemand etwas gesehen oder gehört. Sachdienliche Hinweise an die Polizei Krems Tel. 059 133 - 3440-305 oder per Mail:

bpk-n-krems-land@polizei.gv.at

Rückfragen bei: Dr. Robert Streibel, Tel. 0664/52 35 277

Franz Zeller Projekt
Franz Zeller Projekt
Kombinat Media Gestalteer GmbH