Bridging the Generationgap

Ein ganzes Leben langweilen uns Familiengeschichten, und wenn wir sie dann brauchten, wühlen wir plötzlich unwissend in der unbekannten Vergangenheit herum. (Imre Kertész) Ereignisse prägen die Menschheit. Ereignisse werden zu Geschichten. Geschichten werden weiter erzählt. Erzählungen geraten in Vergessenheit. Irgendwo fehlt die entscheidende Kommunikation, die Quintessenz für das Weiterleben von Erzählungen über Generationen hinaus.

BRG-KREMS,  2007   

Bridging the Generationgap

Konzept:    Elisabeth Streibel

Planung,  Themenschwerpunkte, Organisation und Durchführung gemeinsam mit der 6. Klasse im Geschichtsunterricht

Projektziel

Ein ganzes Leben langweilen uns Familiengeschichten, und wenn wir sie dann brauchten, wühlen wir plötzlich unwissend in der unbekannten Vergangenheit herum. (Imre Kertész)

Ereignisse prägen die Menschheit. Ereignisse werden zu Geschichten. Geschichten werden weiter erzählt. Erzählungen geraten in Vergessenheit.

Irgendwo fehlt die entscheidende Kommunikation, die Quintessenz für das Weiterleben von Erzählungen über Generationen hinaus.

Zeit:

1 Projekttag im Februar 2007

Zielgruppe:

22 SchülerInnen der 6. Klasse

16 Großeltern der SchülerInnen

Methoden und Durchführung

Annäherung:

-Einladung zur Teilnahme am Projekt an die Großeltern

-Festlegung der Themen durch die Schüler ( siehe Beiblatt)

Durchführung:

-Begrüßung der Großeltern durch Begrüßungskomitees der SchülerInnen

-warming up in der eigenen Klasse

- Schüler tragen bereits Namensschilder- Großeltern bekommen sie jetzt

-Vorstellungsrunde

-SchülerIn/ Großelterngespräch ( Einteilungsplan von den Schülern erstellt/ die Schüler wählen nicht die eigenen Großeltern als Gesprächspartner)

- Jeder Schüler/jede Schülerin führt 2 Gespräche/ die Themen sind unterschiedlich/ im Idealfall auch das Geschlecht des Gesprächspartners/ Gespräche mit Tonbändern aufgezeichnet

- Kaffeepause und smalltalk nach der ersten Gesprächsrunde im ‚Bibliothekskaffeehaus’ der Schule ( Organisation Schüler)

-2. Gesprächsrunde

Abschlussrunde: 3 Gruppen ( Gruppenbildung ist dem Zufall überlassen) unterhalten sich über ‚Erziehungssager` und erstellen ein Plakat

- Möglichkeit, sich für ein gefilmtes Interview zu melden

- Feedback  der Großeltern und SchülerInen

Ort:      Sofas im Schulgebäude, in der Bibliothek

Dauer: 30 Minuten pro Gespräch

Von den GesprächsteilnehmerInnen mitgebracht: 3 Fotos die ihnen wichtig sind

                                                                              einen Gegenstand aus ihrer Jugend

Dokumentation

-SchülerInnen schreiben die gehörten Geschichten, Die Fotos werden zur Illustration verwendet

- Schüler interviewen ihre eigenen Großeltern und schreiben deren Geschichten auf (freiwillig)

- Kurzfilm zum Thema Alter und Vorurteil und Kommunikation

 Das Projekt wurde  bei Kulturkontakt Austria eingereicht

Kombinat Media Gestalteer GmbH