„Marsch der Lebenden“: Bundesministerin Heinisch-Hosek gedenkt in Auschwitz-Birkenau der Opfer des Holocaust

Bundesministerin Heinisch-Hosek nahm am 16. April 2015 als Vertreterin der Bundesregierung gemeinsam mit rund 500 SchülerInnen und LehrerInnen aus Österreich am jährlichen "Marsch der Lebenden" teil.

Wien (OTS, 16.4.2015) - "'Wir sind heute hier, um gemeinsam den sechs Millionen im Holocaust ermordeten Jüdinnen und Juden zu gedenken und uns auch 70 Jahre nach der Befreiung Europas an dieses dunkelste Kapitel der Menschheit zu erinnern. Es geht jedoch um mehr: Es geht darum, aus der Geschichte zu lernen. Es geht darum, sich mit den Wurzeln von Vorurteilen, Intoleranz und Hass auseinander zu setzen und sich zu fragen, wie wir diesen Entwicklungen entschieden entgegen treten können. Auch heute ist es wichtiger denn je, ganz bewusst da hinzuschauen, wo es unbequem ist und uns vor Augen zu führen, was passiert, wenn ein politisches System und eine Gesellschaft kippen', so Heinisch-Hosek in ihrer Rede.

Ein besonderes Zeichen setzt die Teilnahme der tausenden Jugendlichen, die sich an diesem Holocaust-Gedenktag der Vergangenheit stellen. Unter ihnen sind auch hunderte österreichische SchülerInnen. Im Anschluss an den Gedenkmarsch treffen sie in Birkenau auf den Zeitzeugen Marko Feingold, der sich seit vielen Jahren um die Wahrung der Erinnerung an die grausamen Schrecken des zweiten Weltkriegs bemüht und seine persönliche Geschichte jungen Menschen erzählt. 'Die Begegnung mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen eröffnet gerade jungen Menschen dabei eine besonders intime Auseinandersetzung mit den Themen Nationalsozialismus und Holocaust', so Heinisch-Hosek.

Ermöglicht werden diese Zusammentreffen auch durch das bereits seit 15 Jahren bestehende Angebot von erinnern.at. Diese Plattform ist ein wichtiges Angebot für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer, das mit Fortbildungsangeboten, Informationen und Materialien den Unterricht unterstützt. "'ch möchte mich besonders bei allen Schülerinnen und Schülern für ihre Teilnahme bedanken, ebenso wie bei allen Lehrerinnen und Lehrern, die diese wichtige Auseinandersetzung mit unserer Geschichte jedes Jahr ermöglichen. Unsere Kinder haben es in der Hand, die Zukunft zu gestalten. Ein gemeinsames Europa ist dabei ein wichtiger Schritt zur Sicherung einer respektvollen, bunten und friedlichen Welt. Dies gelingt uns nur, wenn wir nie vergessen und aktiv und engagiert gegen Rassismus, Antisemitismus, Vorbehalte gegen andere Religionen und Ausgrenzungen auftreten', so Heinisch-Hosek."

Die Schüler waren im Rahmen des von „March of Remembrance and Hope – Austria“ organisierten Programms in Auschwitz gewesen. Mehr über MoRaH - link

abgelegt unter:
v. l: Karlheinz Kopf (Zweiter Präsident des Nationalrates); Oskar Deutsch (Präsident der IKG Wien) und BM Gabriele Heinisch-Hosek (Foto: Yossi Zeliger/March of the Living)
v. l: Karlheinz Kopf (Zweiter Präsident des Nationalrates); Oskar Deutsch (Präsident der IKG Wien) und BM Gabriele Heinisch-Hosek (Foto: Yossi Zeliger/March of the Living)
Kombinat Media Gestalteer GmbH