Tagung: Gedenkstätten an Orten früher Konzentrationslager

Bestandsaufnahme, Perspektiven und Vernetzung. Eine Tagung der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg. 24.09 bis 26.09.2018 in Bad Urach. Anmeldung bis bis zum 20. Juli 2018.

Die frühen Konzentrationslager waren das zentrale Terrorinstrument, mit dem die Nationalsozialisten die Demokratie aushebelten, politische Gegner ausschalteten und ihre Macht sicherten.

Die heutigen Gedenkstätten an Orten früher Lager sind einzigartige historische Orte, an denen sich dieser Übergang von der ersten deutschen Demokratie zur NS-Diktatur aufzeigen lässt. Die aktuelle Geschichtsforschung hat die Bedeutung der frühen Lager neu herausgearbeitet.

Jüngste Entwicklungen wie das Erstarken des Rechtspopulismus in Deutschland und anderen Ländern Europas unterstreichen die Bedeutung dieser Lern- und Erinnerungsorte, die sich explizit mit der Zerstörung der Weimarer Republik befassen und die Demokratiebildung auf vielfältige Weise in ihre Arbeit integrieren.

Die Fachtagung richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende von Gedenkstätten an Orten früher Lager im gesamten Bundesgebiet, aber auch Personen aus Österreich. Sie greift Herausforderungen in Forschung, Vermittlung und Denkmalschutz auf, mit denen sich die Gedenkstätten vor Ort zunehmend konfrontiert sehen. Darüber hinaus bietet die Veranstaltung ein Forum für Diskussion, Begegnung und Vernetzung.

Programm: - Link

Termin: 24.09.2018,13:00 bis 26.09.2018,13:00

Ort: Haus auf der Alb, Hanner Steige 1, 72574 Bad Urach.

Anmeldung bis zum 20. Juli 2018: - Link

abgelegt unter:
Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg, Ulm. (© DZOK Ulm)
Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg, Ulm. (© DZOK Ulm)
Kombinat Media Gestalteer GmbH