Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite / Bundesländer / Österreich / e-Bibliothek / Bücher / Noah Stern: "Gott hat uns den Weg gezeigt". Als Zehnjähriger die Schoáh in der Slowakei überlebt und die posthume Ehrung der Retterin.

Noah Stern: "Gott hat uns den Weg gezeigt". Als Zehnjähriger die Schoáh in der Slowakei überlebt und die posthume Ehrung der Retterin.

Dank der Hilfe der Bäuerin Maria Matula überlebten Noah Stern und seine Eltern den Holocaust in der Slowakei. 2004 wurde Maria Matula von Yad VaShem (Jerusalem) posthum als "Gerechte unter den Völkern" geehrt. Jetzt hat Noah Stern seine Kindheitsgeschichte veröffentlicht und erinnert an seine Retterin.

Aus dem Nachwort von Erhard Roy Wiehn: Leben und Überleben der Familie Stern:

Zigmund (Žiga, Yekutiel, Zise) Stern und seine Frau Rozina sind zu Anfang des 20. Jahrhunderts in zwei benachbarten slowakischen Karpatendörfern geboren, leben in Bratislava und haben zwei Söhne, Richard (Richi, David, geb. 1932) und Alfred (Freddy, Noah, geb. 1935). Der Vater ist ein hoch geachteter Zahnarzt und betreibt eine gut gehende Praxis, die Mutter ist Hausfrau und kümmert sich um die Erziehung ihrer Söhne, die in einem gutbürgerlichen jüdischen Elternhaus sehr behütet aufwachsen. In Bratislava, dem alten Preßburg, leben Slowaken, Ungarn, Deutsche und Juden; für die beiden Buben ist Deutsch die Muttersprache, sie beherrschen aber auch Slowakisch, Jiddisch und das Hebräisch der Synagoge.
Ab Sommer 1942 werden Mutter und Kinder verbal und sogar handgreiflich belästigt. Der Vater verlegt seine Zahnarztpraxis vorsichtshalber von Bratislava in das Städtchen Kozárovce, wo er samt Familie noch eine ganze Weile arbeiten und leben kann. Bald wird aber dem weitsichtigen Vater klar, dass sich die Judenfeindschaft weiter steigern wird, und die Eltern beschließen im Sommer 1942, Richi zu Mutters Eltern in ein ungarisches Dorf zu schmuggeln, wo sich der Junge zunächst auch sicher fühlen kann. Niemand konnte ahnen, was den Juden in Ungarn zwei Jahre später bevorstehen sollte.
Im September 1944 beschließen Zigmund und Rozina Stern, sich mit ihrem neunjährigen Söhnchen Noah in der slowakischen Berglandschaft bei Povrazník (Region Banská Bystrica, Zentralslowakei) zu verstecken, was durch den Winter unter ständiger Lebensgefahr nur mit Mühe und viel Glück – und nicht zuletzt durch die engagierte Hilfe der einfachen slowakischen Bäuerin Maria Matula gelingt, die damit ihr Leben und das ihrer Angehörigen riskiert, welche deshalb ihrerseits mit dieser ebenso selbstlosen wie gefährlichen Hilfe überhaupt nicht einverstanden sind. Obwohl sein Sohn erst 10 Jahre jung ist, setzt der Vater besonders Vertrauen in Noah, und zwar mit Erfolg. Vater, Mutter und Noah werden am 21. März 1945 von ungarischen Soldaten befreit, die auf alliierter Seite kämpfen. Der Vater hat für das Überleben nur eine einzige Erklärung: "Gott hat mir den Weg gezeigt", - was auch für Maria Matula gilt. Beide hatten in der Tat ein unglaubliches Gottvertrauen. – Richi kommt 1944 mit seinen Großeltern und den Juden aus dem Ghetto Munkacz mit einem der letzten Transporte aus Ungarn nach Auschwitz-Birkenau. Bei der Selektion an der Rampe ist er als gut entwickelter 12-jähriger Junge schon auf die Seite der arbeitsfähigen Männer eingeteilt, als er von seinem Großvater auf dessen Seite gezogen wird, weil der sich für den Enkelsohn verantwortlich fühlt. Wie Zeugen später berichten, marschiert Richi mit seinem Großvater direkt in die Gaskammer, wo die Sterns noch etliche weitere Familienangehörige verlieren.
Familie Stern kehrt nach Bratislava zurück, wo sie einen Neuanfang versucht. Im Februar 1949 wandern Vater, Mutter und Noah in Israel ein, dort wird Mirjam (Miri) geboren. Vater Stern kann sich wieder als Zahnarzt etablieren, und seinem Sohn Noah gelingt später eine erfolgreiche universitäre Karriere als Professor für Prothetische Zahnmedizin an der Hebräischen Universität zu Jerusalem und am Hadassa Hospital. Im Jahre 1988 kann Noah Stern zusammen mit seiner Frau Micki erstmals seit 1949 nach Spuren seiner Kindheit in Bratislava und in der ländlichen Slowakei suchen. Im Juni 2000 folgt ein zweiter Besuch Noahs mit Micki und einem befreundeten amerikanischen Ehepaar. Während seines dritten Besuchs in der Slowakei im September 2004, diesmal mit seiner Schwester Miri und deren Mann Eli, kann Noah Stern endlich erleben, wie Maria Matula von Yad VaShem (Jerusalem) posthum als "Gerechte unter den Völkern" geehrt wird, worauf er lange hingearbeitet hat.

 

Noah Stern: "Gott hat uns den Weg gezeigt".  Als Zehnjähriger die Schoáh in der Slowakei überlebt und die posthume Ehrung der Retterin. Aus dem Hebräischen und Englischen von Birgitta Kogler. Herausgegeben von Erhard Roy Wiehn. Hartung-Gorre Verlag. August 2013. 1. Aufl. 2013, 108 Seiten. EUR 16,80. ISBN 978-3-86628-472-2.  - link
 

abgelegt unter:
Noah Stern erinnert sich an seine Kindheit
Noah Stern erinnert sich an seine Kindheit
Kombinat Media Gestalteer GmbH