Presseaussendung von Bildungsministerin Hammerschmid zum „March of the Living“

Europäische BildungsministerInnen auf Einladung Hammerschmids in Polen, um der Opfer des Holocaust zu gedenken.

„Dass wir heute hier zusammen gekommen sind, um der Opfer des Holocaust zu gedenken, ist in Zeiten wie diesen wichtiger denn je. Es ist unser aller Pflicht, die Schrecken und die Millionen Ermordeten des Nationalsozialismus niemals zu vergessen“, so Bildungsministerin Hammerschmid anlässlich ihrer Teilnahme am „March of the Living“, dem jährlich stattfindenden, internationalen Gedenkmarsch von Auschwitz nach Birkenau.

Der March of the Living findet seit 1988 jedes Jahr am israelischen Holocaust-Gedenktag, dem Yom Ha‘Shoah, statt und führt vom Konzentrationslager Auschwitz in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Tausende junge JüdInnen sowie Menschen aus aller Welt finden sich jährlich in Polen zusammen um der Opfer zu gedenken und die Geschichte der Shoah zu lernen. Schülerinnen und Schüler bilden hierbei einen großen Teil der Gedenkenden, aus Österreich haben bisher um die 4.000 SchülerInnen teilgenommen, 2017 sind es mehr als 500. Hammerschmid: „Uns ist es besonders wichtig, Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, mittels Bildungs- und Gedenkreisen an diesen Ort zu kommen, an dem Marsch teilzunehmen und sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen.“

Auf Einladung der österreichischen Bildungsministerin nimmt dieses Jahr eine Vielzahl von europäischen BildungsministerInnen an den Gedenkfeierlichkeiten teil, u. a. Harald Mollers aus Belgien, Laszlo Palkovics aus Ungarn, Sanja Putica aus Kroaten, Josef Widmer aus der Schweiz, Valerian Gobronidze aus Georgien, sowie Stefan Buontempo aus Malta. Gemeinsam mit dem Generalsekretär des Europarates, Thorbjørn Jagland, dem Schweizer IHRA Vorsitzenden, Benno Bättig, der Generaldirektorin für Bildung und Kultur der Europäischen Kommission, Martine Reicherts sowie der Generaldirektorin für Demokratie im Europarat, Snežana Samardžić-Marković, werden die MinisterInnen teilnehmen und eine gemeinsame Deklaration – verlesen von Ministerin Hammerschmid – darlegen.

„Wir verpflichten uns, jegliche Form der Holocaustleugnung, des Antisemitismus, des Antiziganismus sowie jede andere Form des Rassismus oder der Diskriminierung zu bekämpfen. Es geht darum, in unseren Schulen und Universitäten die Geschichte des Holocaust und das Erinnern in aller Bestimmtheit zu vermitteln, damit die zukünftigen Generationen die Wurzeln des Nationalsozialismus verstehen, künftige Entwicklungen in unserer Gesellschaft genau beobachten und sich mutig Hass, Diskriminierung und Rassismus entgegenstellen“, so Hammerschmid abschließend.

Links:

The Auschwitz-Birkenau Declaration on combating Holocaust denial and combating Antisemitism

Interview mit FBM Hammerschmid zum "March of the Living"

 

Rückfragen und Kontakt:

Patrizia Pappacena, MA 
Pressesprecherin 
+43 (0)1 53120-5011 
patrizia.pappacena@bmb.gv.at
www.bmb.gv.at

Wien, 24.04.2017

abgelegt unter:
Bildungsministerin Hammerschmid mit dem israelischen Bildungsminister Naftali Bennett und dem Präsidenten der IKG Oskar Deutsch
Bildungsministerin Hammerschmid mit dem israelischen Bildungsminister Naftali Bennett und dem Präsidenten der IKG Oskar Deutsch
FBM Hammmerschmid und Martine Reicherts, Generaldirektorin für Bildung und Kultur der Europäischen Kommission, bei der Kranzniederlegung in Auschwitz I.
FBM Hammmerschmid und Martine Reicherts, Generaldirektorin für Bildung und Kultur der Europäischen Kommission, bei der Kranzniederlegung in Auschwitz I.
BildungsministerInnen am "March of the Living"
BildungsministerInnen am "March of the Living"
Die Österreichische IHRA-Delegation, Botschafter Thomas Michael Baier und MRin Martina Maschke, mit dem Schweizer IHRA Vorsitzenden, Benno Bättig, der IHRA-Generalsekretärin, Dr. Kathrin Meyer und dem Leiter der Pädagogischen Abteilung der Gedenkstätte Auschwitz Prof. Piotr Trojański.
Die Österreichische IHRA-Delegation, Botschafter Thomas Michael Baier und MRin Martina Maschke, mit dem Schweizer IHRA Vorsitzenden, Benno Bättig, der IHRA-Generalsekretärin, Dr. Kathrin Meyer und dem Leiter der Pädagogischen Abteilung der Gedenkstätte Auschwitz Prof. Piotr Trojański.
Kombinat Media Gestalteer GmbH