Elisabeth Hirsch verlässt _erinnern.at_ in den Ruhestand - Katharina Müller folgt ihr nach.

Wechsel im Bregenz-Team von _erinnern.at_: Katharina Müller tritt die Nachfolge von Elisabeth Hirsch an.

Vielen SeminarteilnehmerInnen und ZeitzeugInnen ist Elisabeth Hirsch als hilfreiche Stimme am Telefon und verlässliche Ansprechperson in Seminaren und Veranstaltungen bekannt. Fast zehn Jahre war sie für Projektkoordination und Veranstaltungsmanagement bei _erinnern.at_ verantwortlich. Ihre genaue Arbeit machte die Israel-Seminare, ZeitzeugInnen- und Zentralen-Seminare möglich, ohne ihr Engagement wäre der gewohnt reibungslose Ablauf der _erinnern.at_-Seminare nicht möglich gewesen. Elisabeth Hirsch hat mit ihrer Expertise maßgeblich die Seminare und Veranstaltungen von _erinnern.at_ geprägt. Für ihre Unterstützung des ZeitzeugInnen-Programms wird sie viele ZeitzeugInnen in Erinnerung bleiben, mit dem ZeitzeugInnen-Seminar 2018 hat sich die Wolfurter Gemeinderätin von _erinnern.at_ verabschiedet. Das Team von _erinnern.at_ und der Vorstand danken Elisabeth Hirsch für die hervorragende Zusammenarbeit und wünscht ihr alles Gute für die zukünftigen Projekte.

 

Katharina Müller verstärkt seit Januar 2018 unser Team bei _erinnern.at_ als Nachfolgerin von Elisabeth Hirsch. Die studierte Kunsthistorikerin ist zwar gebürtige Vorarlbergerin, kehrte aber erst 2016 nach den Stationen Wien, Salzburg, Rom und München mit ihren Töchtern nach Bregenz zurück. Zuvor war sie unter anderem an der Universität für angewandte Kunst Wien oder bei Coop Himmelb(l)au als Projektkoordinatorin tätig.

abgelegt unter:
Elisabeth Hirsch mit Zeitzeuge Kurt Rosenkranz am ZeitzeugInnen-Seminar 2018
Elisabeth Hirsch mit Zeitzeuge Kurt Rosenkranz am ZeitzeugInnen-Seminar 2018
Katharina Müller gemeinsam mit Helga Feldner-Busztin und Elisabeth Scheiderbauer am ZeitzeugInnen-Seminar 2018
Katharina Müller gemeinsam mit Helga Feldner-Busztin und Elisabeth Scheiderbauer am ZeitzeugInnen-Seminar 2018
Kombinat Media Gestalteer GmbH