Silvia Holzinger/Peter Haas: Auf der Suche nach dem letzten Juden in meiner Familie

Neue Formen des Erinnerns und Gedenkens - Dokumentarfilm auf Tour. Dokumentarfilm von "Il Mare Film" über familiäre Spurensuche. Die Filmemacher Holzinger/Haas zeigen den neuen Film ausschließlich in ihrer Anwesenheit mit anschließender Diskussion mit dem Publikum.


Il Mare Film produziert seit 2001 unabhängige, künstlerische Dokumentarfilme. Unabhängige Produktion und Verwertung nach dem Slow-Budget-Self-Funding-Prinzip.

"Dass mein Großvater 1942 in Buchenwald ermordet wurde, erfuhr ich als Kind. In meiner Familie gab es keine Familienfeste, keine Goldene Hochzeit, keine Einladung zum 80. Geburtstag.
Die Familie kam nicht zusammen und so haben wir uns und unsere Geschichten aus den Augen verloren. Doch mich hat der jüdische Großvater nie ganz in Ruhe gelassen und so habe ich mich auf die Suche gemacht, nach dem letzten Juden in meiner Familie.
Zusammen mit meiner Partnerin habe ich meine Cousinen und Cousins mit der Kamera besucht. Mich haben die Erfahrungen meiner eigenen Generation interessiert, alle zwischen 40 und 50.
Entstanden ist dabei ein atmosphärisch dichtes Gewebe scheinbar unvereinbarer Positionen, die das Monströse erahnen lassen, welches bis heute auf uns wirkt." Peter Haas

"Es ist eine ganz bestimmte Art Film, die in den eigenen familiären Wurzeln wühlt, Verschüttetes sucht. Es ist ein Ansatz, ein Startpunkt, der wohin führt? Wie sieht die Gegenwart im Licht des Gefundenen aus? Die Bilder leuchten irgendwie und das macht mich neugierig, denn es ist nicht die Masche, alles Vergangene tunken wir in Sepia."   Ferdinand Stahl, Filmemacher, Wien


Silvia Holzinger, 1966 in Österreich geboren. Studierte Kommunikationswissenschaften und Italienisch in Wien, Berlin und Rom. Ihre Magisterarbeit schrieb sie über das "Ein-Mann-Kino" des römischen Filmemachers Nanni Moretti. Seit 2001 unabhängiges "Eine-Frau-und-Ein-Mann-Kino" zusammen mit Lebenspartner Peter Haas. Zuletzt erschien das "Handbuch für unabhängige Kreativarbeiter":
"Kann man denn davon leben?", 2012.

Peter Haas, in Osnabrück, Deutschland, 1965 geboren. Studium der Philosophie und Germanistik in Köln, Wien und Berlin. Softwareentwickler, Gründer einer Software-Start-Up, weblicon technologies AG. Seit 2001 unabhängiges Digitales Kino und Slow Budget Self Funding.

GER / AUT 2013, Deutsche Originalfassung
66:00 Minuten; Deutsch, teilw. Französisch, Italienisch, Schwedisch, Polnisch, Tschechisch. Deutsche Untertitel

Informationen: - link

Neue Formen des Erinnerns und Gedenkens - Dokumentarfilm auf Tour.
Neue Formen des Erinnerns und Gedenkens - Dokumentarfilm auf Tour.
Kombinat Media Gestalteer GmbH