Heidemarie Uhl zur "Krypta"- Debatte

Die Historikerin Heidemarie Uhl konstatiert ein neues Selbstverständnis im Umgang mit Gedenkorten für Gefallene.

Die Krypta am "Heldenplatz"  ist zu einem Brennpunkt der Debatten um das "Gefallenengedenken" in Österreich geworden.

Die Streichung von Josef Vallaster aus dem "Totenbuch" durch Verteidigungsminister Darabos und die symbolische Schließung der Krypta durch den "grünen" Nationalrat Harald Walser hat die Auseinandersetzung intensiviert. - link

Heidemarie Uhl sieht in der Debatte um den Umgang mit Gedenkorten für Gefallene  ein neues Selbstverständnis . Eine Schließung der Krypta im Burgtor wäre ihrer Meinung nach der Diskussion aber "eher ab- als zuträglich".

Heidemarie Uhl : "Die denkwürdige Leere der Krypta".  (Der Standard, Druckversion 23.6.2012): - link

abgelegt unter:
Kombinat Media Gestalteer GmbH