Ausstellung "Sobibór. Erinnerung verjährt nicht"

Eine Sonderausstellung im Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim vom 28. November 2016 bis zum 31. März 2017.
08.11.2016 19:00   -  31.03.2017 16:00   |  

In Sobibór, Belzec und Treblinka wurden in den Jahren 1942 und 1943 im Zuge der "Aktion Reinhard" etwa 1,5 Millionen Juden und Jüdinnen in Gaskammern ermordet. Franz Stangl, zuvor Büroleiter in Hartheim, war Kommandant von Sobibór und dann Treblinka, Franz Reichleitner, sein Stellvertreter in Hartheim, folgte ihm als Kommandant von Sobibór nach. Nach einem Aufstand der Häftlinge wurde das Vernichtungslager Sobibór dem Erdboden gleichgemacht und die Spuren des Massenmordes an 250.000 Menschen wurden verwischt.

Von 2000 bis 2015 fanden auf dem Lagergelände archäologische Untersuchungen statt. Die Ausstellung, die in Hartheim zum ersten Mal im deutschen Sprachraum zu sehen ist, macht die Erkenntnisse und Funde - darunter auch Habseligkeiten der Ermordeten - der Öffentlichkeit zugänglich.

Die Sonderausstellung ist von 29. November 2016 bis 31. März 2017 im Saal des Schlosses Hartheim (2. OG) zu den regulären Öffnungszeiten des Lern- und Gedenkorts zu sehen (Mo & Fr 9:00-15:00, Di-Do 9:00-16:00, So & Feiertage 10:00-17:00).

 

Links: Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

Attachments
Ausstellungsplakat
Ausstellungsplakat
Kombinat Media Gestalteer GmbH