Buchpräsentation: "Dazwischendasein"

Ein Buch über jüdisches Leben zwischen Czernowitz, Wien und Montevideo. Eine Veranstaltung der österreichische Gesellschaft für Exilforschung (öge).
15.01.2020  |  19:00  -  21:30   |  

Viele jüdische Familiengeschichten sind durch Vertreibung, Flucht und Exil geprägt. Pablo Rudich stellt die Frage, was eine Biografie leisten kann.
1914 mussten Serafine König und Wolf Rudich zuerst aus Czernowitz nach Wien und dann 1938 gemeinsam mit ihren Söhnen weiter nach Montevideo auswandern. Der Enkelsohn Pablo Rudich, später selbst wieder nach Wien eingewandert, nimmt in diesem Buch eine mikro­historische Perspektive ein, um das Schicksal vieler ähnlich gelagerten ­Lebenssituationen von Jüdinnen und Juden in der Diaspora nachzuzeichnen. Im Zuge der Auseinandersetzung mit Biografien und dem komplexen Identitätsbegriff ergeben sich Fragen nach der Möglichkeit von eindeutigen oder allgemeingültigen ­Schlüssen.

 

Eine Veranstaltung der ÖGE

Ort: Buchhandlung Tiempo Nuevo
Taborstraße 17a, 1020, Wien

Buchcover: 1914 mussten Serafine König und Wolf Rudich zuerst aus Czernowitz nach Wien und dann 1938 gemeinsam mit ihren Söhnen weiter nach Montevideo auswandern.
Buchcover: 1914 mussten Serafine König und Wolf Rudich zuerst aus Czernowitz nach Wien und dann 1938 gemeinsam mit ihren Söhnen weiter nach Montevideo auswandern.
Kombinat Media Gestalteer GmbH