Gedenken an das Novemberpogrom und feierliche Benennung des Platzes beim Turnertempel nach Moshe Jahoda

Eine Veranstaltung der Bezirksvorstehung Wien 15.
07.11.2018  |  16:30  -  18:00   |  

 

Moshe Jahoda war Beamter, Diplomat und Zeitzeuge. 1926 in Wien geboren gelang ihm 1939 mit einem Kindertransport nach Palästina die Flucht, wo er in Folge eine militärische und zivile Karriere einschlug. 
Moshe Jahoda war federführend an den Restitutionsverhandlungen mit der Republik Österreich sowie an der Errichtung eines Mahnmals im 15. Bezirk beteiligt. Der „Turnertempel Erinnerungsort“ steht an jener Stelle, an der eine der bedeutendsten Synagogen Wiens gestanden hat und dessen Zerstörung er 1938 miterleben musste.

Ihm zu Ehren wird jetzt der Gedenkort Turnertempel in Moshe-Jahoda-Platz benannt. Gleichzeitig wird dem 80. Jahrestag des Novemberpogroms gedacht.

Platzbenennung und Gedenkfeier: 
• Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler 
• Jennifer Kickert, Gemeinderätin 
• Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal 
• Oskar Deutsch, IKG-Präsident 
• Hannah Lessing, Nationalfonds 
• Herwig Hösele, Zukunftsfonds 
• Karen Heilig, Claims Conference 
• Ronen Jahoda, Enkelsohn Moshe Jahoda

Termin: Mittwoch, 7. November 2018, 16.30 Uhr 
Ort: 15., Turnertempel, Turnergasse 22

Mehr Informationen zum Hintergrund und zu Moshe Jahoda: - Link

Kombinat Media Gestalteer GmbH