NS-Widerstandsdenkmal im Stölzl-Park in Salzburg beschmiert

KZ-Verband/VdA Salzburg erstattet Anzeige. Rosa-Hofmann-Gedenkstein wurde wenige Tage nach seiner Versetzung mit blauer Farbe angestrichen

Das Landesamt für Verfassungsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen, Erst vor wenigen Tagen wurde das Mahnmal auf Anregung des KZ-Verbandes vom Gartenbereich des Kindergartens Maxglan-Stölzl-Park in den öffentlich zugänglichen Bereich des Parkes verlegt.

Noch keine Hinweise auf die Täter

Die Täter verwendeten eine türkise Farbe. “Aktuell gibt es noch keine Hinweise auf die Täter”, sagte Polizeisprecherin Eva Wenzl auf Anfrage der APA.

"Der seit vielen Jahren im Gartenbereich des Kindergartens Maxglan Stölzl-Park stehende Gedenkstein für die 1943 in Berlin-Plötzensee von den Nationalsozialisten ermordete Salzburger Widerstandskämpferin Rosa Hofmann ist nun auf Anregung des KZ-Verbandes verlegt worden. Das kleine Denkmal im Kindergartenbereich war nicht öffentlich zugänglich, der KZ-Verband ist im Mai dieses Jahres an die Stadt herangetreten, das Denkmal in den öffentlichen Raum zu verlegen. Dies ist in den vergangenen Tagen geschehen. Auch wenn eine kleine Erinnerungsfeier und nicht nur ein bloßes Versetzen des Steines vielleicht angebracht gewesen wäre, der KZ-Verband ist hocherfreut, dass die Erinnerung an eine der Symbolfiguren des Widerstands gegen den NS-Terror nunmehr aus dem abgezäunten Bereich in den Stölzl-Park versetzt worden ist .(...)

Gedenken an ermordete Frauen

(...) Soweit in der Forschung bis dato bekannt wurden folgende Salzburger Frauen ohne Prozess nach Auschwitz deportiert und 1942 für ihre Beteiligung am kommunistischen Widerstand ermordet: Rosa Bermoser, Maria Bumberger, Anna Frauneder, Marianne Innerberger, Anna Prähauser, Anna Reindl und Josefine Lindorfer (Hallein)."  (aus Bericht Salzburg24.at) - link

Artikel von Stefanie Ruep: "Denkmal für NS-Widerstandskämpferin in Salzburg beschmiert"  (im "Der Standard", 2.11.2015) - link

ORF-Bericht: - link

Kombinat Media Gestalteer GmbH