Erweiterung des Denkmals für die ermordeten ungarischen Juden auf dem Präbichl

Im Rahmen von Schulprojekten wurde das Denkmal für die ermordeten ungarischen Juden auf dem Präbichl ergänzt

Am 17. Juni 2011 wurde im Rahmen einer Gedenkfeier eine Plastik aus dem KZ Ravensbrück in das bestehende Denkmal für die ermordeten ungarischen Juden auf dem Präbichl integriert. Die Plastik zeigt eine Frau, die eine andere trägt. Das Original dieser Plastik stammte vom Bildhauer Will Lammert (1892-1957), das nach seinem Tod vom Bildhauer Fritz Cremer (1906-1993) vollendet und in der Gedenkstätte im ehemaligen KZ Ravensbrück aufgestellt wurde. Die österreichische Kommunistin Cilli Muchitsch, die den aktiven Widerstand der obersteirischen Partisanen – der auch ihr Mann Max angehörte – unterstützte, wurde mit zahlreichen anderen Steirerinnen im September 1944 ins KZ Ravensbrück eingeliefert, im November 1944 wurde sie ins KZ Magdeburg überstellt, wo sie die Befreiung erlebte.

Cilli Muchitsch gehörte zu den Aktivistinnen der nach 1945 entstandenen Lagergemeinschaft der Ravensbrückerinnen. Jahrzehnte nach der Befreiung fertigte sie in Ravensbrück eine verkleinerte Nachbildung der „Tragenden” aus Gips an, die sie der Lagergemeinschaft übergab. Nach dem Tod fast aller ehemaligen Häftlinge übergab Muchitschs ehemalige Mitgefangene Käthe Sasso die Plastik dem KZ-Verband Steiermark mit der Auflage, sie an einem öffentlichen Ort aufzustellen.

Schülerinnen und Schüler der Handelsakademie Grazbachgasse in Graz erfuhren davon und wählten die Planung und Umsetzung einer öffentlichen Aufstellung der „Tragenden“ als Maturathema, mit dem sie im Frühjahr an Heimo Halbrainer herantraten, ob CLIO dieses Vorhaben finanziell unterstützen könnte. Nach längerer Vorbereitung wurde die Plastik am 23. November 2010 erstmals im Rahmen einer Veranstaltung im Grazer Stadtmuseum gezeigt. Berichte in den Zeitungen führten schließlich dazu, dass die Eisenerzer Hauptschule, die bereits federführend bei der Errichtung des Mahnmals für die im April 1945 ermordeten ungarischen Juden am Präbichl verantwortlich war, im Zuge des Projekts dem Wusch nach einer dauerhafter öffentlicher Aufstellung von Cilli Muchitschs Plastik nachkam. Gemeinsam veranstalteten Schülerinnen, Schüler und Lehrer der Hauptschule Eisenerz und der HAK Grazbachgasse am 17. Juni 2010 eine Gedenkfeier auf dem Präbichl, bei der die Ravenbrücker „Tragende” aufgestellt wurde.

Präbichl 2011
Präbichl 2011
Präbichl 2011
Präbichl 2011
Kombinat Media Gestalteer GmbH