Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite / Bundesländer / Steiermark / Termine / Bundesseminar: Vergessene Kosmopoliten: Das Schicksal europäischer Zirkusleute während des Nationalsozialismus. Zielgruppe: Lehrer_innen SEK I und SEK II

Bundesseminar: Vergessene Kosmopoliten: Das Schicksal europäischer Zirkusleute während des Nationalsozialismus. Zielgruppe: Lehrer_innen SEK I und SEK II

Datum: 4.- 5. Oktober 2019 Uhrzeit: Freitag 14.00 – bis Samstag 16.00 Uhr Ort: PH Burgenland
04.10.2019 14:00   -  05.10.2019 16:00   |  

Z10W19AS01

Bundesseminar: Vergessene Kosmopoliten: Das Schicksal europäischer Zirkusleute während des Nationalsozialismus. Zielgruppe: Lehrer_innen SEK I und SEK II

 

 

Titel: Vergessene Kosmopoliten: Das Schicksal europäischer Zirkusleute während des Nationalsozialismus

 

Datum: 4.- 5. Oktober 2019

Uhrzeit: Freitag 14.00 – bis Samstag 16.00 Uhr

Ort: PH Burgenland

 

Inhalt:

Diese Fortbildungsseminar mit internationalen Referenten ist Teil eines Projektes an der Universität Helsinki, das den Titel Forgotten Cosmopolitans: The Diverging Fates of Europe’s Circus People in the Wake of the Second World War trägt. Ausgehend von bereits vorliegenden Forschungsergebnissen wollen die Referenten einleitend über Leben, Verfolgung, Tod und Überlebensstrategien von Zirkusleuten in Europa zur Zeit des Nationalsozialismus informieren. Zusammen mit den Seminarteilnehmern wollen wir erarbeiten, warum gerade Zirkusse Räume darstellten, die in nachweisbaren Fällen auch Dritten gegenüber Schutz vor nationalsozialistischer Verfolgung boten. Gleichzeitig waren vor allem Zirkusfamilien mit jüdischen, jenischen und/oder Sinti und Roma Hintergrund von Verfolgung betroffen. Das Seminar will daher auch auf vergessene Opfergruppen im Nationalsozialismus erinnern und erörtern, warum Zirkusleute als Opfer des Nationalsozialismus bislang kaum Beachtung gefunden haben. Zudem beabsichtigen wir, neue pädagogische Wege in der politischen Bildungsarbeit zu diskutieren. Die letzten Überlebenden nationalistischer Verfolgung haben heute ein hohes Alter erreicht. Als mahnende Zeitzeugen werden sie uns bald nicht mehr zur Verfügung stehen.  Über das Zusammenspiel von Forschung und artistischen Aktionen, wie Performance Acts/Stage Storytelling, wollen wir alternative Möglichkeiten in der Bildungs- und Erinnerungsarbeit aufzeigen. Unterstützt werden die Referenten dabei von der artistischen Projektgruppe „Zirkus im Nationalsozialismus“, die eine Performanz über das Leben Irento Bentos geben wird, die als Artistin jüdischer Herkunft im Zirkus Althoff den Holocaust überlebte. Letztlich zielt das Seminar darauf ab, ein neues allgemeines Verständnis für die Lebensbedingungen und Sicherheitsstrategien transnationaler und marginalisierter Gruppen zu generieren. Damit tangiert das Projekt aktuelle gesellschaftliche Themen in Europa.

 

Ziele:

Mit unserem Seminar wollen wir a) auf Zirkusleute als vergessene Opfergruppe in Europa zur Zeit des Nationalsozialismus in der Öffentlichkeit aufmerksam machen und so zur weiteren Beschäftigung mit dieser Thematik anregen. Auch geht es uns b) darum, eine neue Wahrnehmung für den Zirkus als Ort kosmopolitischen Lebens vor, während und nach der nationalsozialistischen Diktatur zu schaffen. Mit Perspektive auf Gegenwart und Zukunft zielen wir c) darauf ab, ein breiteres Verständnis für die Lebensbedingungen und Sicherheitsstrategien transnationaler Gruppen in der Öffentlichkeit herbeizuführen. Ferner ist uns d) wichtig zu zeigen, dass Zirkusse – als mobile Orte –, Räume in der nationalsozialistischen Diktatur darstellten, die Zuflucht für diejenigen bieten konnten, die vom Regime aus politischen oder rassischen Gründen verfolgt wurden. Schließlich wollen wir e) durch das Zusammenspiel von Forschung und Theater- bzw. Zirkusaufführungen neue pädagogische Ansätze in der Bildungs- und Erinnerungsarbeit generieren.

 

Eventuelle Voraussetzungen:

Das internationale Fortbildungsseminar richtet sich an Lehrer und andere Berufsgruppen, die in der politischen Bildungsarbeit tätig sind.

 

Max. Anzahl der Teilnehmer: 30

Lehrveranstaltungsleiter: Dr. Herbert Brettl, Gasche Malte

 

Angaben zu den Referenten: Solvej Berlau (Kopenhagen), M. Holler (Berlin) ebenso die Sechsköpfige Artistengruppe

 

www.forgottencosmopolitans.eu

Kombinat Media Gestalteer GmbH