Gratkorn: Gedenktafelenthüllung für Opfer eines NS-Massakers an ungarischen Jüdinnen und Juden

Ort und Zeit: Gratkorn (Rathaus), 4. April 2016, 15 Uhr
04.04.2016  |  15:00  -  17:00   |  

Gratkorn: Spätes Gedenken für Opfer eines NS-Massakers

Nördlich von Graz gab es 1945 ein Massaker an ungarischen Jüdinnen und Juden. Maximilian Tonsern brach mit einer Reportage 2014 das Schweigen über verscharrte Leichen in seiner Heimatgemeinde. Jetzt wird eine Gedenkstätte enthüllt. - link

Colette M. Schmidt: Das Schweigen hat ein Ende: Spätes Gedenken für NS-Opfer (Der Standard, 2./3. 4.2016) - link

"Im April 1945 wurden aus verschiedenen Grazer Lagern, darunter jenem in Graz-Liebenau, 8000 ungarische Juden und Jüdinnen auf Todesmärsche in Richtung Mauthausen getrieben. Das größte Massaker der folgenden Tage ereignete sich am 7. April auf dem obersteirischen Präbichl. Doch schon drei Tage zuvor, am 4. April, wurden auch in Gratkorn 20 Menschen, denen es kurzzeitig gelungen war, aus der Kolonne zu fliehen, von Schergen der Waffen-SS erschossen und verscharrt. 14 von ihnen wurden nach dem Krieg exhumiert und auf dem jüdischen Friedhof in Graz beigesetzt. Sechs weitere liegen seit Jahrzehnten dort, wo man sie vergrub..."

Kombinat Media Gestalteer GmbH