November 1938. Gewalt, Gedächtnis, Kunst

SYMPOSIUM November 1938. Gewalt, Gedächtnis, Kunst Anlässlich des 70. Jahrestages der nationalsozialistischen Novemberpogrome in Deutschland und Österreich 6. November 2008 Palias Meran
06.11.2008  |  10:00  -  22:00   |  

 

SYMPOSIUM

November 1938.

Gewalt, Gedächtnis, Kunst

Anlässlich des 70. Jahrestages der

nationalsozialistischen Novemberpogrome in

Deutschland und Österreich

 

6. November 2008

DONERSTAG , 6. NOVEMBER 2008

11.00, Palais Meran, Florentinersaal

 

Begrüßung:

 

Peter STRASSER (Graz)

Heilsames Vergessen

 

Mona SILLI (Graz)

„Lernt Instrumente, denn Musik schafft Freude!“

Instrumentalisierter Musikunterricht am Konservatorium des

Musikvereins in Graz

 

14.30, Palais Meran, Florentinersaal

 

Gerald LAMPRECHT (Graz)

„Graz 1938 – Auf dem Weg zur Volksgemeinschaft“

zwischen Inklusion und Exklusion

 

Primavera GRUBER (Wien)

Musik und die Kinder der Shoah

 

Claudia MAURER ZENCK (Hamburg)

Kein schleichender Übergang. Musikleben in Österreich 1938

 

PODIUMSGESPRÄCH

Andreas Dorschel, Petra Ernst, Primavera Gruber, Gerald Lamprecht, Claudia Maurer Zenck, Mona Silli, Peter Strasser,

 

19.30, Kaiser-Josef-Platz 10, Studiobühne OPER

 

Adina MORNELL – Klavier

Tonschöpfung und Scherbenhaufen

Hindemith, Martinů, Schönthal, Wolpe, Ullmann

Karten: Theater-/Abendkasse (€ 15,-/7,50)

 

Ein Symposium des

 

Institut 14 – Wertungsforschung gemeinsam in Kooperation mit dem

Centrum für Jüdische Studien (Universität Graz)

 

Kombinat Media Gestalteer GmbH