Zeithistorische Rundgänge in Innsbruck

Im Programm des Tiroler Kulturservices (TKS) finden sich zwei Angebote zu zeithistorischen Rundgängen von _erinnern.at_ in Innsbruck.

1. STADTRUNDGANG IN Innsbruck zu DENKMÄLERN des KRIEGES, des WIDERSTANDES und der BEFREIUNG


Denkmäler und die Diskussion um deren Errichtung spiegeln den gesellschaftlichen Umgang mit der Vergangenheit wider. Während eines Rundganges zu den Denkmälern des Krieges, des Widerstandes und der Befreiung wird im dialogischen Austausch mit den SchülerInnen dieser Umgang thematisiert und kritisch reflektiert. Fotos ergänzen vor Ort die Geschichten von Plätzen, Häusern, Geschäften und Gedenktafeln. Sie erzählen nicht zuletzt die Geschichte der betroffenen Menschen.

Die Route: Universität (Ehrenmal-Kriegerdenkmal), Klinik: NS-Euthanasiedenkmal, BORG Innsbruck (Lehrer-Kriegerdenkmal), Maria Theresienstraße (Kaufhaus Tyrol), Altes Landhaus (Gedenktafel Widerstand Franz Mair), Eduard-Wallnöfer-Platz (Gauhaus, Befreiungsdenkmal, Pogromdenkmal).


2. RUNDGANG im JÜDISCHEN FRIEDHOF in Innsbruck

Am Beispiel ausgewählter Gräber und mit Hilfe kurzer biographischer Verweise werden Antisemitismus in Tirol, Flucht und Verfolgung, das „Arbeitserziehungslager Reichenau“ und das Leben der jüdischen Gemeinde in Innsbruck generell thematisiert. Die Pogromnacht im November 1938 wird anhand des Denkmals der deutschnationalen Burschenschaft „Suevia“ aufgezeigt.


Linktipps:

Homepage von _erinnern.at_ zum Eduard-Wallnöfer-Platz

Unterrichtsmaterialien zum Jüdischen Friedhof Innsbruck

Jugendsachbuch Nationalsozialismus und Faschismus in Tirol mit ausgewählten Kapiteln als Leseprobe:
 



Buchtipps:

Horst Schreiber: Nationalsozialismus und Faschismus in Tirol und Südtirol. Opfer. Täter. Gegner, Innsbruck 2008: Ein Jugendsachbuch.

Horst Schreiber, Widerstand und Erinnerung in Tirol 1938-1998. Franz Mair: Lehrer, Freigeist, Widerstandskämpfer, Innsbruck-Wien-München 2000.

Kombinat Media Gestalteer GmbH