CHARLOTTE SALOMON Leben? Oder Theater? - Ausstellung

Vom 16. März bis 3. Juni 2007 zeigt die Galerie im Taxispalais eine Ausstellung, die für die Fächer Bildnerische Erziehung, Geschichte, Politische Bildung, Deutsch, Musik und Psychologie sehr interessant ist.
16.03.2007   -  03.06.2007   |  

Eröffnung: Donnerstag, 15. März 2007, 19 Uhr
Einführung für LehrerInnen: Donnerstag, 22. März 2007, 18 Uhr

Charlotte Salomon (1917–1943) hat mit dem Bilderzyklus Leben? Oder Theater? ein einzigartiges Werk geschaffen, in dem sie ihr Leben und das ihrer Familie auf insgesamt 1325 Blättern aufzeichnete. Salomon nannte es ein „Singespiel“, eine Kombination von Malerei und Text, für das sie auch eine musikalische Begleitung vorsah.

In Leben? Oder Theater? erzählt Charlotte Salomon von ihrem Leben, zunächst als junges Mädchen in Berlin, wo sie in einer Kultur interessierten jüdischen Familie heranwuchs. Sie berichtet von ihrer Mutter, die sich das Leben nahm, als sie noch ein Kind war, und von ihrem Vater, ein Professor für Medizin, der später die bekannte Sängerin Paula Lindberg heiratete. Charlotte Salomon begann 1935 ein Kunststudium, das sie 1937 jedoch abbrach. Sie erzählt von ihren Leidenschaften als junges Mädchen, die von den tragischen Ereignissen in ihrer Familie überschattet wurden. Sie beschreibt auch die politischen Ereignisse, die ihr Leben beeinflussten: die Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 und die zunehmenden antisemitischen Repressionen.

Charlotte Salomon schuf ihr Werk innerhalb von zwei Jahren, zwischen 1940 und 1942 im Exil in Villefranche-sur-Mer in Frankreich, wohin sie aus Berlin geflüchtet war. 1943 wurde sie von den Deutschen verhaftet und in Auschwitz ermordet.

Charlotte Salomon bedient sich bei ihrer künstlerisch höchst interessanten Erzählform filmischer Mittel wie der Rückblende, der Montage oder der Großaufnahme; durch begleitende Melodien, die sie – dem Film vergleichbar – zu ihren Bildern vorsieht, wird die Intensität der Geschichte noch gesteigert. Wie im Comic verbindet sie Bild und Text.

Die vom Joods Historisch Museum in Amsterdam zusammengestellte Wanderausstellung Charlotte Salomon. Leben? Oder Theater?, die in der Galerie im Taxispalais gezeigt wird, umfasst eine Auswahl von rund 280 Gouachen.

Der Ausstellungsbesuch ist für LehrerInnen und SchülerInnen kostenlos.

Kunstgespräch mit SchülerInnen
Beitrag / SchülerIn:  € 1,50
Mo – Fr 8 – 18 Uhr, Dauer  1 ½  Stunden
Betreuung in Kleingruppen
KunstvermittlerInnen:
Mag. Sabine Hehn, Gabriele Ultsch
 
Unterrichtsfächer
Bildnerische Erziehung, Geschichte, Politische Bildung, Deutsch, Musik, Psychologie
für alle Schulstufen (altersgerecht aufbereitet)
 
Information und Terminvereinbarung

R&W Kunstvermittlung
Marktgraben 25, 6020 Innsbruck
T 0512 - 57 42 57, F 57 42 57-4
kunstvermittlung@rath-winkler.at

Filmprogramm für Schulklassen

Charlotte, 1980, 93 min.
Regie: Frans Weisz
Der Film basiert auf der Lebensgeschichte von Charlotte Salomon.
Er kann während der Galerie-Öffnungszeiten für Schulklassen auf Video gezeigt werden.

Attachments
Kombinat Media Gestalteer GmbH