Fortbildung: "Ich war nicht in Auschwitz"

Zeitzeugengespräch mit Stefan Horvath, „Zigeuner aus Oberwart“, und Präsentation von Unterrichtsmaterialien
18.10.2017  |  09:00  -  16:30   |  

ReferentInnen: Stefan Horvath, Mag.a Irmgard Bibermann

Zielgruppe: LehrerInnen aller Schultypen und Fächer

NACHMELDUNGEN NOCH MÖGLICH: thomas.stornig@ph-tirol.ac.at

 

Stefan Horvath, geboren 1949 in der alten Roma-Siedlung in Oberwart, erzählt von seiner Kindheit am Rande der städtischen Mülldeponie mit Eltern, die mehrere Konzentrationslager überstanden, und hält jene Geschichten fest, die ihm Roma, die die NS-Zeit überlebten, vor ihrem Tod anvertraut haben. „Solange die Toten mit mir reden, werde ich immer meine Stimme erheben“, betont Stefan Horvath, der 1995 seinen Sohn beim Rohrbombenattentat des Franz Fuchs in Oberwart verloren hat. Um weiterleben zu können, begann er zu schreiben, seine Literatur wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

_erinnern.at_ bietet auf einer Homepage eine umfangreiche Materialiensammlung zum Schicksal der europäischen Roma und Sinti in der Zeit des Nationalsozialismus an. In zwei Einheiten stellt Irmgard Bibermann die Homepage, an deren Erstellung sie mitgearbeitet hat, vor und zeigt Möglichkeiten auf, wie die umfangreichen Materialien im Unterricht eingesetzt werden können.

Kombinat Media Gestalteer GmbH