"Verfemt - Die Deserteure im Vomper Loch"

Seine Premiere feiert der Film am kommenden Donnerstag um 20 Uhr im ­Studio 3 des ORF Tirol am Rennweg in Innsbruck.
23.04.2015  |  20:00  -  20:30   |  

Wehrmachtsdeserteuren im Vomper Loch auf der Spur

Bis zu 30 Personen hielten sich zum Ende des Zweiten Weltkrieges im und ums Vomper Loch vor dem Zugriff der NS-Behörden versteckt.

Von Nikolaus Paumgartten

Gnadenwald, Vomp – Wenige Wochen vor Ende des Zweiten Weltkrieges erhielt der Thaurer Ernst Lerchster den Einberufungsbefehl zur Wehrmacht. Doch statt wie befohlen und auch gegenüber seiner Familie angekündigt, bestieg der 18-Jährige damals nicht den Zug beim Rumer Hof in Richtung Innsbruck, sondern ließ sich in ein enges, unwirtliches Seitental des Inntals bringen, um unterzutauchen. Ab dem Frühsommer 1943 versteckten sich im Vomper Loch junge Männer, die sich weigerten, in den Krieg zu ziehen. Bestand die Gruppe der Wehrmachtsdeserteure zunächst noch aus drei Männern, so wuchs sie bis April 1945 auf bis zu 20 Personen an. Im Großraum des Vomper Lochs hielten sich zudem weitere zehn Personen versteckt, die in den letzten Kriegswochen ins Visier der NS-Behörden geraten waren.

Das Deserteurslager befand sich an einer unzugänglichen Stelle an den steil abfallenden Nordflanken des Vomper Lochs. In den Hang hinein hatten die Untergetauchten eine Höhle gegraben und diese mit Holz verkleidet. Unterstützung erhielt die Gruppe von Helfern aus der Bevölkerung, die an bestimmten Stellen des Tals Nahrungsmitteldepots anlegten und regelmäßig auffüllten. Die Männer blieben bis Kriegsende unentdeckt.

Unmittelbar nach Kriegsende wurden sie als Beispiel des österreichischen Widerstandes lobend erwähnt und in der Broschüre „Kampf um Tirol“ als „heimattreue österreichische Soldaten, die sich vom Hitler-Krieg losgesagt hatten“, bezeichnet. Eine Sicht, die sich im Laufe der Jahre mit der Rückkehr der Tiroler Kriegsgefangenen wandelte. Nun galten die Deserteure des Vomper Lochs plötzlich als „Drückeberger“ und „Verräter“ und über die Ereignisse rund um die Gruppe wurde der Mantel des Schweigens gebreitet.

Anfang des vergangenen Jahres veranstaltete das Gemeindemuseum Absam unter Museumsleiter Matthias Breit einen Themenabend über die Deserteure im Vomper Loch. Das Interesse war mit 250 Besuchern so groß, dass die Veranstaltung noch acht weitere Male wiederholt wurde. Und mit jedem Abend wuchs die Bereitschaft von Angehörigen der Deserteure, Dokumente zur Verfügung zu stellen, sich an die Ereignisse und Erzählungen zu erinnern und damit den Mantel des Schweigens zu lüften. Schritt für Schritt bekamen die Mitglieder der Gruppe Namen, Gesichter und Biografien. An keinem einzigen Abend wurden die Deserteure in einer Wortmeldung verunglimpft oder an den Pranger gestellt, erklärt Museumsleiter Matthias Breit. „Für diese Entwicklung und Aufarbeitung waren die Veranstaltungsabende im Gemeindemuseum­ sicher sehr wichtig“, zieht Breit Bilanz.

Angesichts der zahlreichen neuen Quellen und aufgetauchten Fakten hat der ORF Tirol unter dem Titel „Verfemt – Die Deserteure im Vomper Loch“ ein Österreich-Bild gestaltet. Es ist der Tiroler Beitrag zum ORF-Programmschwerpunkt „70 Jahre Befreiung“ und wird am kommenden Sonntag, 26. April, um 18.25 Uhr auf ORF 2 ausgestrahlt. Die mit großem Aufwand produzierte Dokumentation wird außerdem am 3. Mai um 13.05 Uhr im Programm 3Sat noch einmal gesendet.

Seine Premiere feiert der Film am kommenden Donnerstag um 20 Uhr im ­Studio 3 des ORF Tirol am Rennweg in Innsbruck.

 

Kombinat Media Gestalteer GmbH