Lesung Christoph W. Bauer: Die zweite Fremde

Audiodatei: Der Autor liest den Anfang und das Portrait von Vera Graubart

Anlässlich der Gestalttage 2014, 24.-25. Jänner 2014, Innsbruck: Transgenerative Traumata Nationalsozialismus - Seelische Spuren in die Gegenwart las Christoph W. Bauer aus dem Buch „Die zweite Fremde. Zehn jüdische Lebensbilder“.

Radio Freirad hat die Lesung aufgenommen. Zur Audiodatei

 

Zehn Menschen, die in den Märztagen 1938 aus Innsbruck und Wien fliehen mussten, die aus ihrer Kindheit vertrieben wurden, aus einem Leben, für das sie Träume und Pläne hatten. Um in ihren Fluchtländern England und Israel Fuß zu fassen, galt es, ihre Muttersprache zu verdrängen, auch zu verheimlichen, denn Deutsch war die Sprache der Täter. So wurde ihnen die Fremde zur neuen Heimat, die alte Heimat zur zweiten Fremde. 
Christoph W. Bauer ist ihren Lebenswegen bis in die Gegenwart herauf nachgegangen. Ausgehend von seinen Begegnungen und Gesprächen in England und Israel sind zehn Porträts entstanden, die zu einer Geschichte über Heimat, Entfremdung und Erinnerung zusammenfinden. In bewegenden Bildern erzählen sie von Abschied und Flucht, aber auch vom Leben danach und dem Blick aus der Ferne auf die ehemalige Heimat. Dabei lässt Bauer die Vertriebenen selbst zu Wort kommen, authentisch, ganz im Jetzt verwurzelt – so ist es eine Reise nicht nur in die Vergangenheit, sondern vor allem auch durch die Gegenwart.

 

 

Cover
Cover
Kombinat Media Gestalteer GmbH