Ausstellung „Carl Lutz und das legendäre Glashaus“

Ausstellung über den Schweizer Diplomaten Carl Lutz. Er rettete während des 2. Weltkriegs zehntausenden JüdInnen das Leben.
08.11.2019   -  29.11.2019   |  

Pfarrkirche Herz Jesu, Kolpingplatz 1, 6900 Bregenz

Ausstellungseröffnung: 8. November 2019, 18:30 Uhr

Als Vizekonsul der Schweizer Botschaft in Budapest bewahrte Carl Lutz (1895–1975) während des Zweiten Weltkrieges zehntausende JüdInnen vor dem Tod. Er entwickelte ein Schutzbrief-System und stellte rund 70 Häuser unter den Schutz der Eidgenossenschaft, darunter auch das legendäre „Glashaus", ein ehemaliges Büro- und Wohngebäude. Nach dem Krieg wurde Lutz von seinen Vorgesetzten gerügt, weil er seine Kompetenzen überschritten habe. Auch die offizielle Schweiz erkannte Lutz’ Leistungen lange Zeit nicht an, und der Diplomat geriet in Vergessenheit. Von 1954 bis 1961 war Lutz als Konsul der Schweiz in Bregenz tätig.

Die Ausstellung erinnert exemplarisch an die Bedeutung von Zivilcourage und stellt BesucherInnen die Frage, was das Beispiel von Carl Lutz für die Gegenwart bedeuten kann.

Bei der Ausstellungseröffnung wird die Stieftochter von Carl Lutz, Frau Agnes Hirschi, anwesend sein.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation folgender PartnerInnen: Verein zur Förderung des Jüdischen Museums Hohenems, Gedenkgruppe Bregenz, Pfarre Herz-Jesu, Filmforum Bregenz, _erinnern.at_, Johann-August-Malin-Gesellschaft, Carl Lampert Forum, Renner Institut, ÖGB-Bildungsreferat,  Ökumenisches Bildungswerk Bregenz, Bund sozialdemokratischer Akademiker, Pensionistenverband Vorarlberg, Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie, Grüne Bildungswerkstatt, Evangelische Gemeinde Bregenz, Bund sozialdemokratischer Freiheitskämpfer

Carl Lutz 1943 in seinem Büro. (Bildquelle: Wikimedia Commons)
Carl Lutz 1943 in seinem Büro. (Bildquelle: Wikimedia Commons)
Kombinat Media Gestalteer GmbH