ABSAGE: Filmpräsentation: "Die Rattenlinie – Nazis auf der Flucht durch Südtirol"

Aus Anlass des 12. März präsentiert _erinnern.at_ in Kooperation mit zahlreichen PartnerInnen eine Dokumentation zur Flucht von Nationalsozialisten nach 1945.
12.03.2020  |  20:00  -  22:00   |  

Filmforum Bregenz im Metrokino, Rheinstraße 25, 6900 Bregenz, http://www.filmforum.at/, https://www.metrokinobregenz.at/

Südtirol wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges zu einer bedeutenden Durchgangsstation von Nationalsozialisten auf der Flucht. Darunter befanden sich unter anderem die berüchtigten NS-Verbrecher Adolf Eichmann, wesentlicher Organisator des Holocaust, Josef Mengele, bekannt als Todesarzt in Auschwitz und Erich Priebke, der als Offizier der SS an Massenerschießungen in Italien beteiligt war. Gemeinsam war ihnen die Flucht über die so genannte "Rattenlinie".

Die Dokumentation beleuchtet die Rolle von Unterstützungsnetzwerken unter den besonderen Gegebenheiten des Südtirols. Einen Schwerpunkt stellt dabei die Tätigkeit katholischer Geistlicher dar. Antikommunismus und Deutschnationalismus werden als bedeutende Rahmenbedingungen der Fluchthilfe sichtbar.

Eine Produktion des ORF aus dem Jahr 2015. (Gestaltung: Karin Duregger, Redakteur: Andreas Novak)

Im Anschluss an den Film findet ein Publikumsgespräch mit dem Historiker Dr. Harald Walser statt.

Eine Veranstaltung des VÖGB in Kooperation mit Jüdischem Museum Hohenems, Renner Institut Vorarlberg, Frauenmuseum Hittisau, Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie, Johann-August-Malin-Gesellschaft, _erinnern.at_ und Katholischem Bildungswerk Vorarlberg.

Attachments
Forschung zum Thema: Gerald Steinacher, Nazis auf der Flucht. Wie Kriegsverbrecher über Italien nach Übersee entkamen (Innsbrucker Forschungen zur Zeitgeschichte 26), Innsbruck 2008.
Forschung zum Thema: Gerald Steinacher, Nazis auf der Flucht. Wie Kriegsverbrecher über Italien nach Übersee entkamen (Innsbrucker Forschungen zur Zeitgeschichte 26), Innsbruck 2008.
Kombinat Media Gestalteer GmbH