Vorlesung: Das Erbe des Nationalsozialismus

Vorlesung von Univ.-Doz. Brigitte Bailer / Hon.-Prof. Wolfgang Neugebauer: Das Erbe des Nationalsozialismus: Aspekte der Geschichte Österreichs nach 1945. ab 9. 10. 2007 jeden Dienstag,15.00-16.30 Uhr Ort: Universität Wien, Hauptgebäude, Hörsaal 41, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1,1010 Wien
09.10.2007 15:00   -  29.01.2008 16:30   |  

Die Lehrveranstaltung wird jene Aspekte der Geschichte Österreichs nach 1945 behandeln, die in direktem Zusammenhang mit der NS-Herrschaft 1938-1945 bzw. mit dem österreichischen Nationalsozialismus stehen, also das vielschichtige, zum Teil bis heute weiterwirkende Erbe einer 1945 keineswegs von der Bildfläche verschwundenen politischen Kraft darstellen. In Kontrast zu manchen apologetischen Veranstaltungen, Publikationen und Ausstellungen im sogenannten "Gedankenjahr" 2005, in denen ausschließlich die "Erfolgsgeschichte" der Zweiten Republik im Vordergrund gestanden ist, wird kritisch auf die Probleme, Schwierigkeiten, Defizite, Versäumnisse und Fehlentwicklungen eingegangen werden, die sich im Umgang Nachkriegsösterreichs mit dem NS-System, mit Tätern, Opfern, Mitläufern und politischen Nachfahren ergaben.

Im Einzelnen werden folgende Themenkomplexe behandelt werden:

  • Ende des NS-Regimes, Befreiung, Gründung Zweite Republik, Selbstverständnis des "neuen Österreich" ("Geist der Lagerstraße", "Opfertheorie")


  • Entnazifizierung, Strafverfolgung NS-Täter und Kriegsverbrecher, Amnestien, politisch-gesellschaftliche Reintegration der ehemaligen Nationalsozialisten, Nachkriegskarrieren von NS-Tätern


  • Behandlung der Opfer: Opferfürsorge, Restitution, Entschädigung ("Wiedergutmachung"), Nichtrückholung der Vertriebenen, Diskriminierung von Opfergruppen (Slowenen, "Zigeuner", Schwule u. a.)


  • Erinnerungskultur: Mahnmale, Gedenkstätten, Kriegerdenkmäler, Befreiungsfeiern, Soldatentreffen


  • Rekonstruktion des "Dritten Lagers", VdU, FPÖ, Rechtsextremismus


  • Rassismus, Antisemitismus, "Revisionismus"

Die Vortragenden verfolgen dabei die Intention, jene Bereiche und Themen, zu denen sie v. a. im DÖW bzw. in der Historikerkommission der Republik Österreich wissenschaftlich geforscht (und publiziert) haben und die auf Grund ihrer aktuellen Relevanz und kontroversieller Sichtweisen im Blickfeld der Öffentlichkeit stehen, einem interessierten studentischen Publikum zu präsentieren. Dabei kann auf reichhaltiges Anschauungsmaterial aus dem DÖW zurückgegriffen werden. Der Einsatz von audiovisuellen Medien und Einladungen von ZeitzeugInnen sind geplant.

Kombinat Media Gestalteer GmbH