NS-Regime, Kriegsende und russische Besatzungszeit im Südburgenland

„Die NS-Zeit begann mit dem „Umbruch“ und endete mit dem Zusammenbruch. Dazwischen lag ein Meer an Drangsal, Verfolgung, Willkür und Leid. Was hoffnungsvoll begonnen hatte, endete in einer Katastrophe, und wer sich am Beginn als stolzer Mitgestalter fühlen durfte, wünschte am Ende, nur Betroffener zu sein.“ Adi Lang
Das Buch gibt einen lebendigen Einblick in die Jahre zwischen 1938 und 1955. Nicht nur die regionalen Strukturen des NS-Regimes, sondern auch das Kriegsende von 1945 und die russische Besatzungszeit werden einer differenzierten Betrachtung unterzogen.

Adi Lang: NS-Regime, Kriegsende und russische Besatzungszeit im Südburgenland

Das Buch gibt einen lebendigen und differenzierten Einblick in die Geschichte des südlichen Burgenlandes in den Jahren 1938 und 1955. Trotz der Abgeschiedenheit gab es auch hier viele Einrichtungen, auf denen das NS-Regime seine Macht aufbaute. Tausende Menschen fielen seiner rassistischen, repressiven und menschenverachtenden Politik zum Opfer. Der Zusammenbruch des Dritten Reiches 1945 brachte nicht die erhoffte Erleichterung. Fas Ende des Zweiten Weltkrieges war im Südburgenland gekennzeichnet von den mörderischen Auswüchsen des nationalsozialistischen Terrorregimes, Flüchtlingsströmen und einem blutigen Abwehrkampf. Die 2Befreiung“ durch die Rote Armee und die anschließende Besatzungszeit prägten sich tief in das kollektive Gedächtnis der Bevölkerung.
Adi Lang beschreibt eine Zeit, die mit einer ungeheuren Dichte von Ereignissen ausgefüllt war und unterwirft sie einer kritischen Betrachtung.

Preis: 30 €
Bestellung: www. lexliszt12.at, info@lexliszt12.at

Erstellt am 2011-06-21T15:48:21+01:00, zuletzt geändert 2020-07-28T14:59:50+01:00