Zedaka erettet vor dem Tod. Wohltätigkeit als Rechtsanspruch in der jüdischen Gesellschaft

Abendveranstaltung des Bildungshauses St. Hippolyt zum Tag des Judentums
  • Wann 17.01.2022 von 19:00 bis 21:30 (Europe/Vienna / UTC100)
  • Bundesland Niederösterreich
  • Wo Bildungshaus St. Hippolyt, Eybnerstrasse 5, 3100 St. Pölten
  • Name des Kontakts
  • Telefon des Kontakts +43 2742 352 104
  • Web Externe Webseite besuchen
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Der Vortrag beleuchtet das Konzept der Wohltätigkeit im Judentum, das sich in seinem Grundverständnis als „Gerechtigkeit“ – so die Bedeutung des Begriffs „Zedaka“ – von Barmherzigkeit und Almosengeben unterscheidet. Arme und unschuldig in Not Geratene haben somit einen Anspruch auf Unterstützung durch die jüdische Gemeinde, die im besten Fall in der Vermittlung von Arbeit besteht. Spenden und Stiftungen kamen aber, vor allem im 19. und frühen 20. Jahrhundert, nicht nur jüdischen, sondern durchaus auch christlichen bzw. kommunalen sozialen Einrichtungen zugute. Für dieses Engagement jüdischer Männer und Frauen lassen sich auch in Niederösterreich zahlreiche Beispiele finden.

Referentin:
Dr.in Martha Keil, Direktorin des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs

Kurzbeitrag zum Grundauftrag der Caritas:
Hannes Ziselsberger, Direktor der Caritas St. Pölten

Musikalische Gestaltung:
Mag. Johannes Kammerer, Klavier

Kosten:
€ 10,— 
€ 5,— für alle in Ausbildung bis 27 Jahre
Veranstalter:

Diözesankomitee Weltreligionen, Bildungshaus St. Hippolyt, Zentrum Fortbildung Religion der KPH Wien/Krems, Fachstelle Kirche im Dialog, Katholischer Akademiker Verband, Caritas der Diözese St. Pölten

Anmeldung bis:
Fr. 14.01.2022

Dieses Angebot findet nach Möglichkeit in Präsenz - ansonsten online statt.