SALZBURG

Ort(e) des Gedenkens

Das Salzburger Netzwerk von _erinnern.at_ ist teil eines neuen Projekts in Zuge dessen in den kommenden sechs Jahren in allen Salzburger Bezirken Erinnerungsorte an Widerständige gegen das NS-Regime entstehen.

Alpendistel #2: (K)eine Welt von Gestern. Der herausfordernde Umgang mit Erinnerungen

Alpendistel #2: (K)eine Welt von Gestern. Der herausfordernde Umgang mit Erinnerungen

Seit 2020 veröffentlicht der Verein für aktive Gedenk- und Erinnerungskultur APC (Alpine Peace Crossing) das Magazin Alpendistel. Magazin für antifaschistische ...

Der Fall Franz Bodmann

Der Fall Franz Bodmann

In Lend in Salzburg sorgt seit einiger Zeit endlich der Grabstein Franz Bodmanns am örtlichen „Ehrenfriedhof“ für Aufregung, denn Bodmann war SS-Arzt in ...

Unterrichtsvorschlag: Als „Adolf Hüttler“ in Salzburg eine vielbeklatschte Rede hielt

Unterrichtsvorschlag: Als „Adolf Hüttler“ in Salzburg eine vielbeklatschte Rede hielt

Im Sommer 2020 organisierte das Salzburger Netzwerk von _erinnern.at_ gemeinsam mit Salzburger Aktivist*innen eine öffentlichkeitswirksame ...

Ein Memory-Spiel gegen das Verdrängen

Ein Memory-Spiel gegen das Verdrängen

Ein über 60 Quadratmeter großes Memory-Spiel lud Passant*innen am Salzburger Residenzplatz zum Nachdenken über Salzburgs NS-belastete Straßen ein.

Rundgänge für Schulklassen in Salzburg zur Geschichte des Nationalsozialismus und Holocaust

Rundgänge für Schulklassen in Salzburg zur Geschichte des Nationalsozialismus und Holocaust

Das Salzburg Museum und _erinnern.at_ bieten den pädagogischen Rundgang „VOM ROXY-KINO ZUM KAUFHAUS SCHWARZ: SALZBURG 1938 BIS 1955“ für Schulklassen in ...

Podcastreihe "Fluchtgeschichten"

Podcastreihe "Fluchtgeschichten"

In Zusammenarbeit mit dem Salzburg Museum wird im Mai 2021 eine Podcastreihe zum Fluchtknotenpunkt Salzburg in der Nachkriegszeit ausgestrahlt.

TERMINE

keine Einträge gefunden


Alle Artikel Salzburg

Verlegung von 12 Stolpersteinen für ZwangsarbeiterInnen

Am 27. Jänner 2015, dem 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz, werden beim Hauptbahnhof Salzburg 12 neue Steine für Zwangsarbeiter/innen verlegt.

Deserteursdenkmal in Goldegg

Der Pongauer Holzarbeiter Karl Rupitsch wurde im Oktober 1944 in Mauthausen ermordet. Er hat den Dienst in der Wehrmacht verweigert. Seine Tochter kämpft bis heute um seine Rehabilitation. Aus dem Plan, zum 70. Jahrestag im Hof von Schloss Goldegg am 2. Juli 2014 eine vom Künstler Anton Thuswaldner entworfene Steinplatte mit den Namen der 14 Ermordeten zu verlegen, wird aber nichts.

Film: Das Radikal Böse

am 16. Jänner 2014 startet DAS KINO in Anwesenheit von Stefan Ruzowitzky den Dokumentarfilm DAS RADIKAL BÖSE

Marko Feingold ist 100

Er hat sechs Jahre in Konzentrationslagern überlebt. Seit mehr als drei Jahrzehnten ist er Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde in Salzburg: Marko Feingold feierte seinen 100. Geburtstag.

Tomi Ungerer: Otto

Autobiographie eines Teddybären; Deutsch von Anna Cramer-Klett; Diogenes Verlag, Zürich 1999; 36 Seiten Teddybär Otto erzählt hier die Geschichte seines ungewöhnlichen Bärenlebens. Eines Tages gerät er in die Hände von David, einem jüdischen Jungen, irgendwo in einer deutschen Stadt. Zusammen mit seinem besten Freund Oskar versucht David, dem Bären das Schreiben beizubringen. Während die Jungen glücklich mit dem Bären spielen, wird die Idylle von den politischen Veränderungen jäh zerbrochen.

SALZBURG LERNMATERIALIEN


_erinnern.at_ entwickelt laufend Lernmaterialien für den Unterricht über den Holocaust und die Verbrechen des Nationalsozialismus sowie zur Prävention von Antisemitismus und Rassismus.

Einige Lernmaterialien wurden spezifisch für Salzburger Schulen entwickelt oder thematisieren die Salzburger Geschichte. 



  Alle Salzburg Lernmaterialien  



Über _erinnern.at_ in SALZBURG

„In Salzburg brachte ich einige der glücklichsten Stunden meines Lebens zu. Ich wäre auch gerne in der schönen Stadt geblieben; aber als Jude wäre ich nie zur Stellung eines Richters befördert worden.“ – Theodor Herzl

Wie nicht nur dieses Zitat von Theodor Herzl zeigt, manifestierte sich Antisemitismus in Salzburg keinesfalls erst als Begleiterscheinung des Nationalsozialismus: In der langen Geschichte der Stadt und des Bundeslandes kam es immer wieder zu antisemitischen Exzessen. Gerade deshalb ist es wichtig, nicht den Mantel des Schweigens und Vergessens über diese „unangenehme“ Vergangenheit in der Tourismusregion Salzburg zu legen, sondern zu erinnern.

_erinnern.at_ bietet LehrerInnenfortbildungen zu den Themen Holocaust, Nationalsozialismus und Antisemitismus sowie Rassismus. Darüber hinaus entwickeln wir zu diesen Themenkomplexen Unterrichtsmaterialien, Lernwebsites und Lernapps. _erinnern.at_ arbeitet als dezentrales Netzwerk, in Salzburg ist Robert Obermair als Netzwerkkoordinator Ansprechpartner für Fragen, Projekte und Fortbildungen im Bereich der historisch-politischen Bildung.


Unsere Angebote in Salzburg:

  • Fortbildungen in Kooperation mit der PH Salzburg Stefan Zweig und der KPH Edith Stein
  • Bücherpräsentationen/Filmabende/Diskussionsrunden/Vorträge zum Themenkomplex Holocaust und Nationalsozialismus
  • Ausstellungsangebote für Schulen
  • Lehrgang in Israel „Holocaust. Erinnerungskulturen. Geschichtsunterricht“
  • Projekte im Bereich der historisch-politischen Bildung


Kontakt:

Mag. Robert Obermair
T: +43 662/8044-4733
Robert.Obermair@erinnern.at


Flyer Netzwerk Salzburg


Autorenfoto.jpg