Online-Vortrag: Werner Bundschuh – "Auf der Suche nach ukrainischen Zwangsarbeiter/innen in Vorarlberg"

Im Rahmen der Online-Vortragsreihe von _erinnern.at_ spricht der Historiker Werner Bundschuh zur Geschichte der nationalsozialistischen Zwangsarbeit in Vorarlberg.
  • Wann 19.01.2021 von 16:00 bis 17:00 (Europe/Vienna / UTC100)
  • Bundesland Vorarlberg
  • Wo Online-Vortrag auf ZOOM
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Bereits seit den 1980er Jahren ist das Thema Zwangsarbeit in der Vorarlberger Zeitgeschichtsforschung durch Arbeiten der Johann-August-Malin-Gesellschaft präsent. Zentral war die Erforschung des Einsatzes von Tausenden Zwangsarbeitern auf den Baustellen der Illwerke AG. Margarethe Ruff nahm dabei mit ihren auf Oral history basierenden Arbeiten eine Schlüsselrolle ein. Im Zusammenhang mit einem 1998 eingerichteten Entschädigungsfonds entstanden zahlreiche Interviews bei mehreren Fahrten zur Spendenübergabe in die West- und Ostukraine. Heftige politische Auseinandersetzungen prägten diese Aufarbeitungsphase.

Das Projekt „Brücken schlagen – ehemalige Zwangsarbeiter(innen) aus der Ukraine zwischen Rückkehr und neuer Heimat“ (Margarethe Ruff/Werner Bundschuh, 2006-2008) verfolgte zwei Ziele: Noch lebende Zwangsarbeiter/innen nach Vorarlberg einzuladen und in Rowenki (Ostukraine) ein „Fest der Versöhnung“ auszurichten (2008).

Für das 13. Zentrale Seminar in Bregenz entstanden Unterrichtsmaterialen zur „Zwangsarbeit in Vorarlberg“ mit Filmsequenzen und Interviews.

ZOOM-Link zur Teilnahme:
https://zoom.us/j/97413137965?pwd=cFRFdUYwNDIrVE5xU0krTVo4QWlsUT09


Dr. Werner Bundschuh, MAS (Jg. 1951), von 1975 -2011 Lehrer am BG Dornbirn. Seit 1983 Lehrbeauftragter am Fernstudienzentrum in Bregenz (Johannes Kepler Universität Linz). Obmann der Johann-August-Malin-Gesellschaft, historischer Verein für Vorarlberg (seit 1991). Diverse Publikationen zu Fragen der regionalen Zeitgeschichte (Themenschwerpunkte: Migration, Geschichte der Arbeiterbewegung, Zwangsarbeit). Von 2009 bis 2016 Mitarbeiter bei _erinnern.at_.

Weitere Informationen zur Vortragsreihe: - link