PH Seminar "Josef Hämmerle – Buchhalter des Todes im Getto Litzmannstadt"

Der Vorarlberger Historiker Werner Bundschuh präsentiert neuen Erkenntnisse über den Lustenauer NS-Wirtschaftstäter Josef Hämmerle und seine Verstrickung in den Holocaust.
  • Was Antisemitismus Bildung Holocaust Jüdische Geschichte Nachkriegsjustiz Nationalsozialismus
  • Wann 02.12.2020 von 14:00 bis 17:30 (Europe/Vienna / UTC100)
  • Bundesland Vorarlberg
  • Wo Pädagogische Hochschule Vorarlberg
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Der Lustenauer Josef Hämmerle (1905–1972) war im Getto Litzmannstadt (Lodz) Leiter der Buchhaltung und zeitweise Stellvertreter von Getto-Chef Hans Biebow. Bis Kriegsende kamen so gut wie alle 160.000 GettobewohnerInnen unter seiner Mitwirkung im Vernichtungslager Chelmno (Kulmhof) bzw. in Auschwitz um.

Der Vortrag verfolgt drei Ziele: Neue Fakten zur Lebensgeschichte von Josef Hämmerle vorzustellen, seinen Arbeitsplatz im "Krepierwinkel" Europas auszuleuchten und die Spurensuche nach ihm in den beiden letzten Jahren darzustellen.

Seine Aufenthaltsorte nach 1945 konnten geklärt werden: Während die deutsche Justiz ihn Jahrzehnte lang suchte, lebte er unbehelligt in Lustenau, Kennelbach, Bregenz und Hard.

Referent: Dr. Werner Bundschuh, Historiker und Obmann der Johann-August-Malin-Gesellschaft.

Zur Anmeldung auf PH-Online: - link

Anmeldezeitraum: 1. bis 19. September 2020