Jüdisches Filmfestival Wien

Das Jüdische Filmfestival Wien findet unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen statt.
  • Wann 07.10.2020 12:00 bis 21.10.2020 13:00 (Europe/Vienna / UTC200)
  • Bundesland Wien
  • Wo Metrokino / Gartenbaukino / Village Cinema
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

“TEAR DOWN THE WALLS! REISST DIE MAUERN NIEDER!”

Das ist der Aufruf des Jüdischen Filmfestivals Wien 2020. Inspiriert durch US Präsident Ronald Reagans einstige Aufforderung die Berliner Mauer niederzureißen, wirft das JFW durch sein Programm die Frage auf, welche physischen Mauern, aber auch Mauern im Denken heute abgetragen werden sollen. Portraits jüdischer Frauen, die mit kreativer Energie ihre Ziele erreichten, geben nur einige der möglichen Antworten.

Neue Berichte von Zeitzeug*Innen der Naziherrschaft enthüllen Unerwartetes. Eine Auswahl an neuen und älteren Spielfilmen, speziell auch aus der DDR und Israel, zeigt Mauern auf und ist dennoch unterhaltsam, lustig und humorvoll. 

Eröffnung 
Schon unser Eröffnungsfilm CRESCENDO #MakeMusicNotWar von Dror Zahavi behandelt das Hauptthema dieses Festivals: Auch hier, wie in vielen anderen Plots, wird gegen alte und neue, psychische und materielle Mauern gekämpft. Unser Ehrengast, die Produzentin Dr. Alice Brauner, führt die Firma CCC Filmkunst, die einst von ihrem Vater Arthur Brauner gegründet wurde.

75 Jahre Kriegsende / Von den Nachkriegsjahren bis zum Mauerfall
Der Schwerpunkt zum Gedenkjahr 75. Jahre Ende des Zweiten Weltkrieges und der Nazi-Diktatur beinhaltet auch die schwierigen Nachkriegsjahre: Der Reigen führt von Axel Cortis EIN JUNGER MANN AUS DEM INNVIERTEL (A 1973) bis hin zu bewegenden Schilderungen von Zeitzeug*innen DETERMINED: THE STORY OF HOLOCAUST SURVIVOR AVRAHAM PERLMUTTER (USA 2020). Dr. Hannes Leidinger und Dr. Christian Rapp durchleuchten in einem Vortrag Hitlers prägende Kindheits- bzw. Jugendjahre und die Entwicklung seiner fatalen Weltanschauung. Wie ging das geteilte Deutschland mit der Aufarbeitung der Nazivergangenheit um? 30 Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands zeigen wir Filme gegen das Vergessen des 2019 verstorbenen Zeitzeugen und Produzenten, Artur Brauner, der in seiner Arbeit konsequent die Shoah thematisierte. Dem gegenüber stehen bemerkenswerte Filme der ostdeutschen DEFA.

Frauen
MADE IN AUSCHWITZ: THE UNTOLD STORY OF BLOCK 10 (IL 2019) beschreibt brutale, menschenverachtende Medizinversuche an Frauen, deren Ausführer noch heute als Forscher Anerkennung findet. Bei unseren Recherchen fanden wir heuer ausgesprochen viele, bemerkenswerte jüdische Frauen im Mittelpunkt der Handlungen und Biographien: z.B. MRS. G. (IL 2019) über die Gründerin der Bademoden-Firma Gottex, BARBARA RUBIN AND THE EXPLORING NY UNDERGROUND (USA 2019) über die innovative New Yorker Film-und Performance-Künstlerin der 60er-Jahre oder ASK Dr. RUTH, ein Porträt des1928 in
Deutschland geborene Mädchen, die als Frau Dr. Westheimer nun seit über 40 Jahren keine Fragen über Sex ausweicht …

Neue israelische Filme
Ob das Familiendrama ESAU (Israel 2019), die Komödie FORGIVENESS (IL 2019), oder Dokumentarfilme wie A FISH TALE (IL 2019) über ein Migrant*innenschicksal bzw. das Portrait einer ganz besonderen KZ-Überlebenden in LIEBE WAR ES NIE (A/IL 2019): Sie alle beweisen einmal mehr die Vielfalt des israelischen Filmschaffens, das auch unbequeme Themen nicht ausspart.#


In Memoriam
Traditionell gedenken wir auch diesmal wieder mit Werken verstorbener Filmkünstler*innen:
Atze Brauner, Kirk Douglas, Hannelore Elsner, Ennio Morricone und Joseph Vilsmaier.


Das gesamte Festival-Programm, sowie Informationen zu den Festival-Kinos und -
Tickets entnehmen Sie bitte der Homepage des Jüdischen Filmfestivals 2020.