Online-Vortrag von Robert Obermair: Nationalsozialismus und Zwangsarbeit in Salzburg

In der Online-Vortragsreihe "Nationalsozialistische Zwangsarbeit in Österreich" von _erinnern.at_ beleuchten einmal im Monat Expertinnen und Experten ausgewählte Aspekte der NS-Zwangsarbeit. Den siebten und letzten Vortrag hält Robert Obermair zu "Nationalsozialismus und Zwangsarbeit in Salzburg".
  • Wann 10.05.2021 von 16:00 bis 17:00 (Europe/Vienna / UTC200)
  • Wo Online unter https://zoom.us/j/94598187008?pwd=U2NqQnpSa2ZvSG5hWjdVc2JxdkttUT09
  • Web Externe Webseite besuchen
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

In „Die Ursache“, dem ersten Band seiner Autobiographie, erinnert sich Thomas Bernhard eindrücklich an die Zeit des Nationalsozialismus in Salzburg: „Eine hölzerne Notbrücke ersetzte die schon lange abgetragene alte Staatsbrücke […] und auf dieser größten Baustelle in der Stadt sehe ich noch die in grauschmutzigen abgesteppten Kleidern an den Brückenpfeilern hängenden russischen Kriegsgefangenen als Zwangsarbeiter, ausgehungert und von rücksichtslosen Tiefbauingenieuren und Polieren zur Arbeit angetrieben.“

Während die NS-Zwangsarbeit Bernhard auf Grund seiner eigenen Erlebnisse sehr präsent in Erinnerung blieb, ist vielen Salzburger*innen heute nicht mehr bekannt, wie omnipräsent die Ausbeutung von Zwangsarbeiter*innen in Stadt und Land während der NS-Zeit vor sich ging. In seinem Vortrag zum Thema beleuchtet der Salzburger Zeithistoriker Robert Obermair die NS-Zeit im „Reichsgau“ Salzburg und legt dabei einen besonderen Schwerpunkt auf die oftmals vergessene bzw. verschwiegene Geschichte der zigtausenden Zwangsarbeiter*innen, die hier ausgebeutet wurden und zeitweise ein Viertel der lokalen Arbeitskräfte ausmachten.

Robert Obermair ist Historiker und Salzburger Netzwerkkoordinator für _erinnern.at_. Er arbeitet zudem als wissenschaftlicher Mitarbeiter für Zeitgeschichte an der Universität Salzburg und ist an einer Reihe von zeitgeschichtlichen Erinnerungsinitiativen und Forschungsprojekten mit Bezug auf die Zeit des Nationalsozialismus und deren Aufarbeitung in der Nachkriegszeit beteiligt.

 

Zoom-Etikette
Zoom Link zum Vortrag mit Robert Obermair am 10.5.21 | 16:00


Wir bitten Sie, während des Vortrages die folgenden Zoom-Regeln zu beachten:

-
Bitte geben Sie im Zoom Ihren Vor- und Nachnamen an.
- Lassen Sie bitte Ihr Mikrofon grundsätzlich stummgeschaltet
  und aktivieren Sie dieses nur bei Ihren Wortmeldungen.
- Ihre Wortmeldungen kündigen Sie bitte durch das
  „Handsymbol“ an und warten bis die Moderatorin/
  der Moderator Sie aufruft.
- Wir würden uns freuen, wenn Sie während der
  Veranstaltung Ihr Video grundsätzlich aktiviert lassen
  würden. So wie Sie die ReferentInnen sehen möchten,
  freuen sich umgekehrt auch diese, ihr Auditorium vor
  Augen zu haben.
- Das Aufnehmen bzw. Mitschneiden der Vorträge ist nicht
  zulässig. Mit der Einwahl stimmen Sie dieser Regel zu.