denkt@g 2020 - Jugendwettbewerb gegen Antisemitismus, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit

Der Jugendwettbewerb der deutschen Konrad-Adenauer-Stiftung richtet sich auch an Jugendliche in Österreich.

Der Jugendwettbewerb denkt@g der Konrad-Adenauer-Stiftung (Deutschland) fördert Projekte gegen Antisemitismus, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Jugendliche sind aufgerufen bis zum 30. November 2020 online einzureichen. Die besten Projekte erhalten eine Förderung von bis zu € 3000,-. 

Zum 11. Mal ruft die Stiftung Jugendliche dazu auf, sich intensiv mit dem Holocaust und der NS-Diktatur, aber auch mit heutigen Formen von Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auseinanderzusetzen.

"Habt Ihr Euch schon einmal mit dem Holocaust beschäftigt? Habt Ihr bereits judenfeindliche Sprüche gehört? Oder habt Ihr schon rassistische Situationen erlebt oder beobachtet? Dann setzt ein Zeichen, werdet kreativ und gestaltet mit unserer Hilfe eine Website zu Eurem Thema" so die Stiftung im Ausschreibungstext. Jugendliche in Österreich können auch Projekte einreichen.

Wer kann teilnehmen?

Jugendliche zwischen 16 und 22 Jahren. Der Wettbewerb denkt@g richtet sich an SchülerInnen, Studierende, Auszubildende und Motivierte. Die Einreichung erfolgt unkompliziert über die Website des Wettbewerbs.

Die Preise

3000 Euro für den ersten, 2000 Euro für den zweiten und 1000 Euro für den dritten Platz: Zusätzlich erhalten die besten 15 eine Fahrt nach Berlin zur Preisverleihung (für bis zu 10 Teilnehmer/-innen der jeweiligen Gruppe) sowie Sachpreise.  Die Preisverleihung findet im Jänner 2021 in Berlin statt.

Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf der Website des Wettbewerbs, bei Fragen unterstützt die Stiftung gerne: denktag@denktag.de.

Erstellt am 2020-09-02T16:23:41+02:00, zuletzt geändert 2020-09-02T16:26:24+02:00