70 Jahre Israel: Eine neue Heimat für Überlebende des Holocaust aus Österreich.

Viele Überlebende des Holocaust fanden in Israel eine neue Heimat. 13 Überlebende des Holocaust aus Österreich erzählen auf der Lernwebsite neue-heimat-israel.at über Verfolgung und Flucht, Antisemitismus in Österreich sowie über ihr Leben in der neuen Heimat Israel.

Im Mai 2018 gedenkt Israel seiner Staatsgründung am 14. Mai 1948 durch David Ben Gurion. Das Ereignis – der Abzug der britischen Armee, die Unabhängigkeitserklärung, der unmittelbar darauffolgende Unabhängigkeitskrieg, aber auch die Flucht und  Vertreibung von Teilen der palästinensischen Bevölkerung – jährt sich zum 70. mal. Nach der Staatsgründung wurde Israel zum Zufluchtsort vieler „Displaced Persons“ (DPs), jener Menschen die den Terror der Konzentrationslager überlebt hatten, in DP-Lagern in ganz Europa lebten und nicht mehr in ihre Staaten zurückkehren konnten oder wollten. Auch vor der Staatsgründung, vor und während dem Holocaust fanden Menschen (durch die legale und illegale Einwanderung) Zuflucht vor antisemitischer Verfolgung im damaligen britischen Mandatsgebiet Palästina.

Erstellt am 2018-05-23T15:19:40+02:00, zuletzt geändert 2020-07-08T19:30:25+02:00