Spuren & Wege des Erinnerns an NS-Verbrechen in den Karnischen Alpen

Anlässlich des 75. Jahrestages der Verbrechen mit mehr als 50 Toten auf der Malqa di Pramosio (Pramoser Alm) und in Paluzza am 21. und 22. Juli 1944 findet die Veranstaltung „Spuren & Wege des Erinnerns an NS-Verbrechen in den Karnischen Alpen“ am 18. Juli 2019, 19.30 im Kultursaal Dellach/Gail statt.
18.07.2019  |  19:30  -  21:30   |  

Nach der Absetzung Mussolinis 1943 blieb der Norden Italiens in deutscher Hand. Friaul und Karnien gehörten nunmehr zur „Operationszone Adriatisches Küsten-land“ und damit zum Deutschen Reich. Dagegen bildeten sich bewaffneter Widerstand und in der okkupierten Carnia entstand 1944 eine Partisanenrepublik mit der Hauptstadt Ampezzo. Als Reaktion rüsteten die Nazis im Namen der „Bandenbekämpfung“ auch an der Südwest-Grenze Kärntens auf. So wurden im Sommer 1944 die Karnischen Alpen mit den dort befindlichen Almen Schauplatz brutaler, grenzübergreifender Interventionen durch zwei Sondereinsatztrupps, denen viele Zivilisten zum Opfer fielen. Im Oktober 1944 wurde die Partisanenrepublik Karnien von der Wehrmacht im Verband mit den Kosaken vernichtet. Der Historiker MICHAEL KOSCHAT gilt als einer der besten Kenner des italienischen Widerstandes und ist Autorzahlreicher Publikationen zur Zeitgeschichte Kärntens, Friauls und Sloweniens.
Er wird zu den historischen Hintergründen einen Vortrag halten.

Das Frauenterzett PRAPROTNICE Hanca Pörtsch • Irene Strasser • Rozka Tratar Sticker • acc. Jörg Errenst begleitet den Vortrag mit Widerstandsliedern aus nah und fern, von einst und jetzt.

Einladung: - Link
Verein erinnern Gailtal: -Link

Attachments
Vortrag mit Widerstandsliedern
Vortrag mit Widerstandsliedern
Kombinat Media Gestalteer GmbH