Bildungsangebote

SEMINARE

Zentrales-Seminar-760x500px.jpg

Zentrale Seminare

Das Zentrale Seminar ist die in Österreich größte LehrerInnenfortbildung zum Thema Holocaust, Nationalsozialismus und Antisemitismus und Rassismus. Seit 2001 finden die Seminare statt, jeweils in einem anderen Bundesland. Mit wechselnden Themenschwerpunkten verbinden sie die regionale, nationale und internationale Debatte zur Erinnerungskultur. Das Zentrale Seminar findet einmal jährlich im November statt. Anmeldung ab Herbst 2020.

Zeitzeugen-Seminar.jpg

ZeitzeugInnen-Seminare

Verfolgte des Nationalsozialismus erzählen über ihre Erfahrungen: Das Seminar bringt PädagogInnen mit ZeitzeugInnen ins Gespräch, im Zentrum stehen die Geschichten der ZeitzeugInnen. Ein eigener Seminarteil befasst sich mit pädagogischen Fragestellungen, etwa der Vorbereitung von ZeitzeugInnengesprächen in Schulen. Das Seminar findet jährlich im Frühjahr statt.

Der Lehrgang beinhaltet ein zweiwöchiges Seminar in Israel, u.a. an der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem (Foto: ©Yad Vashem)

Seminare in Israel

Die Seminare in Yad Vashem und auch am Center for Humanistic Education in Lohamei Hagetaot bieten intensive LehrerInnenfortbildung zu Holocaust und Nationalsozialismus mit prägenden Erfahrungen. Jedes Jahr finden, im Juli und im August, zwei Seminare statt. Die Israel-Seminare von _erinnern.at_ werden seit 2016 als Lehrgänge in Kooperation mit der PH Oberösterreich und der PH Salzburg angeboten. Die Anmeldung für die Seminare im 2021 startet im Herbst 2020.

Workshop von Maria Ecker-Angerer: Über „Flucht und Vertreibung" reden

Seminare an den Pädagogischen Hochschulen

_erinnern.at_ bietet in Kooperation mit den Pädagogischen Hochschulen in allen Bundesländern regelmäßig Fortbildungen an. In diesen Fortbildungen, die von den BundesländerkoordinatorInnen von _erinnern.at_ organisiert werden, werden u.a. Unterrichtsmaterialien vorgestellt, grundsätzliche pädagogische Zugänge zu den Themen Nationalsozialismus, Holocaust und Erinnerungskultur diskutiert und Exkursionen zu Erinnerungsorten durchgeführt.  

Workshop-Ergebnisse

Sonderseminare

_erinnern.at_ bietet jedes Jahr Seminare für spezifische Gruppen an, wie etwa für BerufschullehrerInnen oder ReligionslehrerInnen. Alle Informationen zu diesen Seminaren erhalten Sie hier.

 

Rundgänge 

_erinnern.at_ bietet in Wien, Innsbruck und Bregenz Rundgänge für Schulen und fachspezifische Gruppen an. Die Rundgänge sind dialogorientiert, interaktiv und partizipativ. Sie richten sich an SchülerInnen ab der 8. Schulstufe.  Aufbauend auf dem Vorwissen der SchülerInnen erfolgt eine Auseinandersetzung mit historischen und gegenwärtigen Bezügen konkreter Orte und Viertel. Weitere Rundgänge für Schulen und die interessierte Öffentlichkeit finden unregelmäßig statt, etwa zu Gedenktagen und zu Sonderausstellungen, hier erfahren Sie mehr darüber.


Rundgang in der Leopoldstadt (Foto: Maria-Theresia Moritz)

Rundgänge für Schulklassen in Wien: "Leben und Vertreibung der jüdischen Bevölkerung in Wien"

Anhand von historischen Orten im 2. Wiener Gemeindebezirk werden in dem zweistündigen Rundgang das jüdische Leben in Wien vor 1938, die gesellschaftliche Ausgrenzung und Verfolgung sowie die Vertreibung und Deportation der jüdischen Bevölkerung durch den Nationalsozialismus zum Thema.

flyer cover rundgang innsbruck friedhof.JPG

„Aufbruch – Verfolgung – Neubeginn“: Rundgang im jüdischen Friedhof Innsbruck

Am Beispiel ausgewählter Gräber werden in einem dialogorientieren Rundgang mit Hilfe von Fotos und Ausschnitten aus Biografien verschiedene Themen besprochen: Jüdisches Leben in Tirol vor 1938, die gesellschaftliche Ausgrenzung, Flucht und Verfolgung im Nationalsozialismus sowie die Auswirkungen für die Zeit nach 1945. Ebenso thematisiert wird der Umgang mit den TäterInnen.

Foto Horst IBK 2.jpg

„Die Denkmäler des Krieges, des Widerstandes und der Befreiung vom Nationalsozialismus“: Rundgang im Zentrum von Innsbruck

Denkmäler und die Diskussion um deren Errichtung spiegeln den gesellschaftlichen Umgang mit der Vergangenheit wider. Während des Rundganges reflektieren die SchülerInnen diesen Umgang im dialogischen Austausch und analysieren die Denkmäler. Fotos vermitteln die Geschichten von Plätzen, Häusern, Geschäften, von Gedenktafeln und den betroffenen Menschen.

Rundgang-Bregenz.jpg

"Widerstand, Verfolgung und Desertion": Rundgang in Bregenz

Ausgehend vom Bregenzer Widerstands- und Desertionsmahnmal werden in inhaltlicher Verbindung mit weiteren historischen Orten der Stadt die Themen Widerstand, Verfolgung und Desertion im Rahmen eines zweistündigen dialogischen Rundgangs vermittelt.



Sonderseminare

Eröffnung des Seminars. Vorne rechts der Schriftsteller Michael Köhlmeier

Sonderseminare

_erinnern.at_ bietet jedes Jahr Seminare für spezifische Gruppen an, wie etwa für BerufschullehrerInnen oder ReligionslehrerInnen. Alle Informationen zu diesen Seminaren erhalten Sie hier.