Sophie Haber

Sophie Haber (1922–2012), als Kind Susi Mehl genannt, flüchtete 1938 aus Wien in die Schweiz.

Sophie Haber wird als Susi Mehl 1922 im polnischen Krakau in einer jüdischen Familie geboren. 1930 übersiedelen die Eltern nach Wien und führen eine Metzgerei. Susi beginnt 1936 eine Schneiderinnen-Lehre. Nach der Annexion Österreichs durch Nazi-Deutschland wird die Familie enteignet und verfolgt. Susis drei Brüder fliehen im August 1938 in die Schweiz und Sophie im Oktober ebenfalls. Dank dem St. Galler Polizeikommandanten Paul Grüninger wird sie noch aufgenommen. Ihre Eltern werden 1944 in Auschwitz ermordet. Susi heiratet 1941 den Wiener Emigranten Karl Haber und kehrt mit ihm 1945 nach Wien zurück. Sie engagiert sich lange in der Kommunistischen Partei und für die Rehabilitierung ihres Retters Grüninger. Sie ist 2012 gestorben.

Erstellt am 2018-01-10T18:09:23+01:00, zuletzt geändert 2018-05-03T15:35:05+01:00