Einweihung des Denkmals für die Opfer der NS-Gewaltherrschaft in Pinkafeld

Pinkafeld erinnert sich an die Opfer der Widerstandskämpfer, der Opfer der "Euthanasie" und der jüdischen Opfer der Stadt. Zusätzlich soll der rund 1000 Opfer von Roma und Romnija gedacht werden, die über den Bahnhof Pinkafeld in die Vernichtungslager deportiert wurden, wo sie an Hunger oder Typhus gestorben sind bzw. vergast wurden.
  • Wann 06.09.2020 von 15:00 bis 17:00 (Europe/Vienna / UTC200)
  • Bundesland Burgenland
  • Wo Gedenkstätte vor dem Rathaus Pinkafeld
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Der Gemeinderat von Pinkafeld hat am 07. Juni 2018 den einstimmigen Beschluss gefasst, einen Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Pinkafeld zu errichten.

Eine unabhängige Arbeitsgruppe unter der Leitung des Museumsvereins Pinkafeld hat sich nach Auftrag durch den Gemeinderat intensiv mit der Geschichte der Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft beschäftigt und vorgeschlagen, eine Gedenkstätte mit einem Denkmal und einer Inschrift zu errichten. 

Der Standort beim Kriegerdenkmal könnte "Platz der Erinnerung" genannt werden. Zur Gestaltung der Gedenkstätte wurden regionale Künstler_innen zu einem Ideenwettbewerb eingeladen, fünf Vorschläge wurden eingereicht. Nach mehreren Besprechungen hat sich der Gemeinderat am 07. November 2019 für den Gestaltungsvorschlag von Dr. Gottfried Reszner entschieden. Das Denkmal soll in gleicher Höhe des Kriegerdenkmals in Richtung katholischer Kirche platziert werden.

Nunmehr erfolgt die konkrete Umsetzung und der Beginn der Bauarbeiten. Die Eröffnung/Einweihung der Gedenkstätte wird am 06. September 2020 erfolgen.

Vor 75 Jahren ist der Zweite Weltkrieg und die NS-Gewaltherrschaft in Europa durch die bedingungslose Kapitulation Hitlerdeutschlands beendet worden. Mit dieser Gedenkstätte leistet Pinkafeld in diesem Gedenkjahr eine neue und notwendige Grundlage der Erinnerungs- und Gedenkkultur im Burgenland.