Online-Vortrag von Angelika Laumer: Forschendes Lernen zu NS-Zwangsarbeit in meiner Region - welche Quelle ist die richtige?

In der Online-Vortragsreihe "Nationalsozialistische Zwangsarbeit in Österreich" von _erinnern.at_ beleuchten einmal im Monat Expertinnen und Experten ausgewählte Aspekte der NS-Zwangsarbeit. Angelika Laumer, die Sechste und Vorletzte in der Veranstaltungsreihe spricht über "Forschendes Lernen zu NS-Zwangsarbeit in meiner Region - welche Quelle ist die richtige?"
  • Wann 06.04.2021 von 16:00 bis 17:00 (Europe/Vienna / UTC200)
  • Wo Online unter https://zoom.us/j/98934144216?pwd=TFZ3cGZEWFUvYzAvVEUvZXh5UUNkdz09
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Fast in jedem Ort, in jedem Wirtschaftszweig waren NS-Zwangsarbeiter_innen eingesetzt. Wie lässt sich mehr dazu erfahren? Dieser Frage geht das Webinar nach. Es verschafft einen Eindruck davon, wie sich mündliche und schriftliche Quellen mit regionalem Bezug leicht finden lassen. Die Teilnehmer*innen werfen einen Blick in die online Arolsen Archives sowie die online Interviewsammlung www.weitererzaehlen.at. Sie recherchieren eine digitale Quelle, lesen, betrachten oder hören diese und besprechen dann in Kleingruppen, wie sie „ihr“ Dokument oder „ihren“ Interviewclip für Projekte/im Unterricht einsetzen könnten. Zudem soll überlegt werden, welche Möglichkeiten es gibt, die Recherche fortzusetzen. Das Webinar hat das Ziel, Schüler*innen und Lehrer*innen zur Regionalforschung zu NS-Zwangsarbeit zu ermutigen. Es soll außerdem dazu einladen, das Thema sowohl vor Ort als auch online zu erkunden. Wer in Privatbesitz Fotografien und/oder Briefe ehemaliger Zwangsarbeiter*innen und daran Interesse hat, kann auch diese mit einbringen und diskutieren. Keine historischen Vorkenntnisse, aber Interesse (und eine gute Internetverbindung) notwendig.

Relevante Websites (frei zugänglich)

www.weitererzaehlen.at

https://collections.arolsen-archives.org/

Angelika Laumer hat den Aufbau des online-Interviewarchivs weitererzaehlen.at bei _erinnern.at_ geleitet und ihre Dissertation zu Erinnerung an NS-Zwangsarbeit im ländlichen Raum verfasst. In ihrem Film „Looking for Emil“ setzt sie sich mit der Geschichte eines Zwangsarbeiters, der für ihre Familie arbeiten musste, auseinander. Laumer hat dafür viele Interviews, auch mit in Deutschland lebenden Nachkommen von NS-Zwangsarbeiter_innen, geführt und u.a. in den Arolsen Archives recherchiert. Für die Gedenkstätte Berliner Mauer war sie seit 2003 in der Vermittlungsarbeit tätig.

 

Zoom-Etikette
Zoom Link zum Vortrag mit Angelika Laumer am 6.4.2021 | 16:00

Wir bitten Sie, während des Vortrages die folgenden Zoom-Regeln zu beachten:

-
Bitte geben Sie im Zoom Ihren Vor- und Nachnamen an.
- Lassen Sie bitte Ihr Mikrofon grundsätzlich stummgeschaltet
  und aktivieren Sie dieses nur bei Ihren Wortmeldungen.
- Ihre Wortmeldungen kündigen Sie bitte durch das
  „Handsymbol“ an und warten bis die Moderatorin/
  der Moderator Sie aufruft.
- Wir würden uns freuen, wenn Sie während der
  Veranstaltung Ihr Video grundsätzlich aktiviert lassen
  würden. So wie Sie die ReferentInnen sehen möchten,
  freuen sich umgekehrt auch diese, ihr Auditorium vor
  Augen zu haben.
- Das Aufnehmen bzw. Mitschneiden der Vorträge ist nicht
  zulässig. Mit der Einwahl stimmen Sie dieser Regel zu.

Letzter Termine der Online_Vortragsreihe "Nationalsozialistische Zwangsarbeit in Österreich"

  • 10. Mai 2021 | 16:00 - 17:00 | Robert Obermair
    Nationalsozialismus und Zwangsarbeit in Salzburg