Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich für Werner Dreier

Werner Dreier, der Gründungsgeschäftsführer von _erinnern.at_, wurde für seine Verdienste für die Erinnerungskultur und Erinnerungspädagogik geehrt.

Der ehemalige Geschäftsführer von _erinnern.at_ Dr. Werner Dreier wurde mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet. Am 31.05.2021 verlieh ihm Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann, Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung, das Ehrenzeichen in einer feierlichen Zeremonie im Wiener Volksgarten.

Bildungsminister Faßmann dankte Werner Dreier für seine ausdauernde und grundlegende Arbeit im Bereich Lehren und Lernen über den Holocaust und die Verbrechen des Nationalsozialismus. Er betonte, dass die Erinnerung an die nationalsozialistischen Verbrechen niemals abgeschlossen ist. Um diese wichtige Arbeit für die Zukunft abzusichern, werde _erinnern.at_ nun in die OeAD – Agentur für Bildung und Internationalisierung integriert und somit auf lange Zeit abgesichert, so der Minister.

Als Gründungsgeschäftsführer baute der Historiker und Pädagoge Dr. Werner Dreier _erinnern.at_ mit auf und setze in seiner 20-jährigen Tätigkeit wichtige Weichen und Impulse für die Entwicklung der österreichischen Erinnerungspädagogik. Neben seinem Engagement für die Erinnerungskultur auf regionaler sowie nationaler Ebene setzte sich Werner Dreier besonders auch für den länderübergreifenden Austausch und die Entwicklung einer internationalen Erinnerungskultur ein: etwa durch die vielzähligen Projekte, die _erinnern.at_ mit internationalen Partnerorganisationen verwirklichte, durch internationale Schulbuchdialoge und transnationale Gutachten von Lernmaterialien und Schulbüchern oder auch in besonderem Maße durch Dreiers Wirken in der International Holocaust Remembrance Alliance, der IHRA. Seit 2001 gehört er deren österreichischen Delegation an – ein Engagement, das Werner Dreier auch in seinem Ruhestand weiterführen wird. In diesen ging Werner Dreier im Februar 2021 mit Erreichen der Altersgrenze. Dass er sich auch in seiner Pension weiterhin für die Erinnerungskultur einsetzt, zeugt von seinem außergewöhnlichen Engagement, für das wir ihm danken:

„Für deine herausragende Arbeit für die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus und des Holocaust sowie für eine reflektierende und kritische Bildungsarbeit als Gründungsgeschäftsführer von _erinnern.at_, sprechen wir dir im Namen des Vorstandes unseren Dank und unsere hohe Anerkennung aus. Wir wünschen dir alles Gute für die zahlreichen Projekte, die du für die Weiterentwicklung unserer gemeinsamen Arbeit auch in der Pension fortführst“, so Martina Maschke und Manfred Wirtitsch für den Vorstand von _erinnern.at_.

Ab Juni 2021 wird Patrick Siegele Werner Dreier als Geschäftsführer von _erinnern.at_ nachfolgen. Als ehemaliger Leiter des Anne Frank Zentrums in Berlin blickt Siegele ebenso auf eine langjährige Zusammenarbeit mit Werner Dreier zurück:

„Ich habe Werner Dreier vor mehr als 15 Jahren in Yad Vashem in Israel kennen gelernt und durfte seitdem viele gemeinsame Projekt mit ihm umsetzen. Seine Kompetenz, Professionalität und Menschlichkeit machten ihn zu einem wunderbaren Partner. Es ehrt mich und freut mich zugleich, nun in seine großen Fußstapfen als Geschäftsführer von _erinnern.at_ treten zu dürfen.“


Das ganze Team von _erinnern.at_ dankt Werner Dreier für sein jahrelanges Engagement und seinen Einsatz für _erinnern.at_ und gratuliert zu dieser mehr als verdienten Auszeichnung. Erst durch ihn konnte _erinnern.at_ zu dem erfolgreichen und international hoch renommierten Institut für historisch-politische Bildungsarbeit werden, das es heute ist.

Links


Gründungsgeschäftsführer Werner Dreier tritt in den Ruhestand

_erinnern.at_ wird ab 2022 Teil der Bildungsagentur OeAD

Patrick Siegele wird neuer Geschäftsführer von _erinnern.at_

Erstellt am 2021-06-01T16:25:37+02:00, zuletzt geändert 2021-06-02T12:24:44+02:00