Vor 24 Jahren: Rohrbomben-Attentat von Oberwart

Bei dem Rechtsextremen Terroranschlag starben 1995 vier Oberwarter Roma. Unter den Ermordeten waren auch zwei Enkelsöhne eines Mauthausen-Überlebenden.

Zum 24. Mal jährt sich 2019 das Rohrbomben-Attentat von Oberwart. In der Nacht vom 4. auf den 5. Februar 1995 wurden vier Roma bei einem Rohrbomben-Attentat in Oberwart getötet. Peter Sarközi, Josef Simon sowie Karl und Erwin Horvath starben als sie versuchten ein antiziganistisches Schild zu entfernen. Hinter dem Schild verbarg sich ein Sprengsatz des österreichischen Rechtsextremisten Franz Fuchs. Seit einigen Jahren besteht eine Gedenkstätte im Ort, Anfang Februar 2019 fand dort eine Gedenkveranstaltung.

 

Unter den Ermordeten waren auch zwei Enkelsöhne von Michael Horvath. In einem Zeitzeugeninterview erinnert sich der Mauthausen-Überlebende an das Attentat. Das Video wurde in Rahmen des Mauthausen Survivors Documentation Project aufgezeichnet und ist auf unserer neuen online ZeitzeugInnen-Interviewsammlung weiter_erzählen abrufbar.

 

 

Michael Horvath wurde 1922 in Oberwart geboren; 1939 Verhaftung und Deportation in die Lager Dachau und Buchenwald; 1942 Überstellung ins KZ Mauthausen, danach nach Gusen und Lungitz, Zwangsarbeit im Steinbruch und bei Bauarbeiten; nach der Befreiung Rückkehr nach Oberwart, Arbeit in der Landwirtschaft und im Baugewerbe; seine Familie ist ins Ghetto Łódź deportiert und ermordet worden, nur eine Schwester hat überlebt; 1995 wurden zwei Enkelsöhne beim Bombenanschlag auf Oberwarter Rom/Romnija ermordet.

 

Links

Interview mit Michael Horvath in voller Länge: - Links

Über das Attentat: - Link

Lernmaterial über Antiziganismus und den Genozid an den Roma und Sinti: - Link

abgelegt unter:
Kombinat Media Gestalteer GmbH