Auf verwehten Spuren - Das jüdische Erbe im Burgenland

von Naama G. Magnus
Teil 1: Nord- und Mittelburgenland
Im Burgenland bestanden bis 1938 viele jüdische Gemeinden, die auf eine Jahrhunderte alte Geschichte zurückblicken konnten und eine eigenständige Kultur und Tradition entwickelt hatten. das Buch begibt sich auf die Spurensuche nach dieser heute versunkenen jüdischen Welt.

Buchbestellung: Verein zur Erhaltung und kulturellen Nutzung der Synagoge Kobersdorf. Postadresse: Siebenbrunnegasse 30/2, 1050 Wien, Tel: 0664/9945545.

256 Seiten, 228 größtenteils farbige Abbildungen, € 25,- zuzüglich Versandspesen

 

Publikation eines Buches, das die Ergebnisse des Forschungsprojekts "Bestandsaufnahme des jüdischen Erbes im Burgenland" präsentiert, und zwar vorerst für den Bereich Nord- und Mittelburgenland. Konkret werden folgende zehn Gemeinden vorgestellt: Kittsee, Gattendorf, Frauenkirchen, Eisenstadt, Mattersburg, Bad Sauerbrunn, Neudörfl, Kobersdorf, Lackenbach und Deutschkreutz. Durch intensive Archiv- und Feldforschung konnten eine Reihe neuer Erkenntnisse zur Geschichte der Juden im Burgenland gewonnen werden, die in der Publikation ihren Niederschlag finden. Die reiche Illustration der Publikation umfasst sowohl historische als auch aktuelle Fotos.

Kategorisierung

Stichworte
Jüdische Geschichte Jüdisches Leben Erinnerungskultur Holocaust
Region/Bundesland
Burgenland
Erstellt am 2013-08-09T08:11:54+01:00, zuletzt geändert 2020-07-12T08:06:07+01:00