Gernot Haupt: "Die Kärntner Sinti und Roma erfasst – vermessen – ermordet."

Im Zentrum der Gedenkveranstaltung beim "Denkmal der Namen" in Villach standen am 15. Mai 2013 die Kärntner Roma und Sinti. In seiner Rede forderte Gernot Haupt eine aktive Erinnerungspolitik. In seiner Rede forderte Gernot Haupt eine aktive Erinnerungspolitik.

DDr. Gernot Haupt stellte in seiner Rede u.a. Gegenwartsbezüge her: "Deshalb macht es Sinn, uns an die verschiedenen, ideologisch begründeten Anlässe, Vorwände, Ursachen der Verfolgung einzelner Opfergruppen zu erinnern, solange diese noch heute wirksam sind. Solange es noch heute antiziganistische Vorurteile gibt, solange heute noch Roma und Sinti diskriminiert und verfolgt werden, weil sie Roma und Sinti sind, solange macht es Sinn, die Wurzeln dieser rassistischen Einstellung bis in den Nationalsozialismus zurück aufzudecken und zu zeigen, welche schrecklichen Folgen eine solche Einstellung hatte und wieder haben kann. Erst wenn man die Wurzeln des Unkrautes gefunden und offengelegt hat, kann man es in mühevoller Arbeit beseitigen, damit es nicht in den sauren Wiesen wieder aufkeimen kann.
Redetext: - download

Erstellt am 2013-05-19T10:17:54+01:00, zuletzt geändert 2020-08-04T10:00:17+01:00