Theaterstück über das KZ Theresienstadt für Schulen - „Die Kinder der toten Stadt“

Das Theaterstück basiert auf einer authentischen Geschichte. Für die Schulaufführungen bietet das Deutsche Institut für Erinnerungskultur unterstützende didaktische Materialien an.

Das Musiktheaterstück „Die Kinder der toten Stadt“ handelt von Kindern und Jugendlichen im KZ Theresienstadt und erzählt ein authentisches Ereignis. Das Stück erzählt die Geschichte des Komponisten Hans Krása, der 1944 im KZ Theresienstadt den Befehl erhielt, mit den dort ebenso gefangenen Kindern seine Kinderoper „Brundibar“ zur Aufführung zu bringen. Die nationalsozialistische Propagandamaschinerie nutzte diese Aufführung für einen Propagandafilm und inszenierte es als „Vorzeigeprojekt“ bei einer Lagerbesichtigung durch das Internationale Rote Kreuz. Mit dem Ziel das KZ Theresiestadt als harmloses Umsiedlungsprojekt von Jüdinnen und Juden darzustellen. Die zum Mitwirken gezwungenen Lagerinsassen wurden anschließend ins KZ Auschwitz deportiert und ermordet.

Über das Stück

„Das Stück 'Die Kinder der toten Stadt' handelt von Kindern und Jugendlichen im Ghetto Theresienstadt und erzählt ein authentisches Ereignis. Damit schafft das Stück einen Rahmen für die Identifikation der Schülerinnen und Schüler mit jenen Kindern, denen damals der ganze Schrecken der NS-Herrschaft widerfahren ist. Es stellt somit eine Ergänzung für den Schulunterricht dar, der vor allem emotional statt kognitiv geprägt ist,“ so das Deutsche Institut für Erinnerungskultur über das Stück.

Angebote für Schulen

Für Schulen wird neben Texten und Noten umfangreiches didaktisches Material für den Unterricht angeboten sowie Workshops mit dem Deutschen Institut für Erinnerungskultur. Inszenatorisch ist das Stück wie ein Baukasten aufgebaut und kann auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Schulen ausgerichtet werden.  

Lehrerinnen und Lehrer erhalten das Stück sowie die Begleitmaterialien über ein Bestellformular auf der Website des Deutschen Institut für Erinnerungskultur. Für Schulaufführungen erhebt das Deutschen Institut für Erinnerungskultur minimale Verwaltungs- und Aufführungsgebühren. Das Stück wurde noch nicht an Schulen in Österreich aufgeführt.

 

Alle Informationen zum Stück

www.DieKinderDerTotenStadt.de

www.difek.de

 

Erstellt am 2020-11-18T18:02:17+01:00, zuletzt geändert 2020-11-18T18:06:54+01:00