Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite / Bundesländer / Österreich / Gedenktage / 5. Mai Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

5. Mai - Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

_erinnern.at_ ermutigt und unterstützt LehrerInnen und SchülerInnen, die den österreichischen Gedenktag am 5. Mai - den Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus - würdevoll begehen wollen bzw. ihn zum Anlass nehmen möchten, der Opfer des nationalsozialistischen Gewaltregimes zu gedenken, und die sich mit der Geschichte des Nationalsozialismus oder mit der gegenwärtigen Bedrohung durch Rassismus und Gewalt auseinander setzen möchten.

Gedenkinitiativen zum 5. Mai 2016 in den Bundesländern:

Einen Überblick finden sie hier - link

Schulprojekte zum 5. Mai

Schulen sind auch 2016 herzlich eingeladen, Ihre Projekte auf diese Homepage zu stellen! Uploadadresse für Schulprojekte finden Sie hier - link

Einen Überblick über Schulprojekte finden Sie hier - link

 

Info-Folder zum Gedenktag

- download

Die Folder sollen die Unterrichtsarbeit ab der 5. Schulstufe unterstützen. Tragen Sie bitte dazu bei, dass diese Plakate in Ihren Klassen eingesetzt werden! Sollten Sie noch welche benötigen, wenden Sie sich bitte an _erinnern.at_:

Tel +43-(0)5574-52416 
Fax +43-(0)5574-52416-4
Email: office@erinnern.at

 

Jährliche Gedenksitzung zum "Tag gegen Gewalt und Rassismus" im österreichischen Parlament: link

Die Präsidentin des Nationalrates Doris Bures und der Präsident Josef Saller laden ein, 9. Mai 2016, 11 Uhr

Im Gespräch: Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg
Danielle Spera, Direktorin des Jüdischen Museums Wien
Künstlerische Umrahmung: Anne Bennent und Otto Lechner

Jom haScho’a 2016 fällt heuer auf den 4./5.5.

Jom haScho’a (auch Yom Hashoa oder Yom Hashoah) oder Jom haZikaron laScho’a weLaGwura (יום הזיכרון לשואה ולגבורה, „Tag des Gedenkens an Shoa und Heldentum“), ist ein israelischer Nationalfeiertag und Gedenktag für die Opfer der Shoa einerseits und den jüdischen Widerstand und das Heldentum der jüdischen Untergrundkämpfer andererseits.

International March of the Living: - link


5. Mai: Was hat dieser Tag mit uns zu tun? Woran sollen wir uns erinnern? Wie können wir Rassismus und Gewalt begegnen?

Am 11. November 1997 beschloss der österreichische Nationalrat, den 5. Mai fortan jährlich als nationalen Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus zu begehen. Am 5. Mai 1945 war das Konzentrationslagers Mauthausen durch amerikanische Truppen befreit worden.

 

Mit dem Gedenktag wird der unschuldig zu Opfer gewordenen Menschen gedacht!

Mit dem Gedenktag wird die Erinnerung an die Befreiung vom Nationalsozialismus wach gehalten!

Der Gedenktag soll uns dazu anhalten, über die gegenwärtige gesellschaftliche und politische Bedeutung von Nationalsozialismus und Holocaust nach zu denken!

Die Auseinandersetzung mit den Tätern zeigt, zu welchen Verbrechen Menschen fähig sind.

Der Gedenktag und das Erinnern sind für unsere Gesellschaft wichtig, weil sie Demokratie und Menschenrechte stärken!

 

Dazu bedarf es einer lebendigen Erinnerungskultur quer durch alle gesellschaftlichen Schichten und Gruppen. Eine besondere Verantwortung übernehmen dabei die österreichischen Schulen. Alle Lehrer/innen und Schüler/innen sind dazu aufgerufen, in ihrem schulischen Umfeld Gedenk- und Erinnerungsinitiativen zu starten. Diese Projekte können als Upload auf die Homepage von www.erinnern.at gestellt werden, damit sie über den schulischen Bereich hinaus zum öffentlichen Zeichen gelebter Erinnerung werden. Bitte nützt diese Möglichkeit! Jede Form der Auseinandersetzung mit den Inhalten und Zielen des Gedenktages und die Dokumentation dieser Arbeiten trägt dazu bei, ein sinnvolles Zeichen der Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus und gegen Rassismus und Gewalt in der Gegenwart zu setzen!

 

Oscar Schiller, Holocaust-Überlebender: Vergessen ist unmöglich ... hoffen wir, dass so was nicht mehr kommt

Ruth Klüger (geb. 1931 in Wien) über das Erinnern:

Heute gibt es Leute, die mich fragen: »Aber Sie waren doch viel zu jung, um sich an diese schreckliche Zeit erinnern zu können.« Oder vielmehr, sie fragen nicht einmal, sie behaupten es mit Bestimmtheit. Ich denke dann,die wollen mir mein Leben nehmen, denn das Leben ist doch nur die verbrachte Zeit, das einzige, was wir haben, das machen sie mir streitig, wenn sie mir das Recht des Erinnerns in Frage stellen.
Aus: Ruth Klüger: Weiter leben. Eine Jugend. Göttingen 1992, S. 73.

 

Wie kam es in Österreich zum "Gedenktag 5. Mai"?

Der internationale Holocaust-Gedenktag am 27. Jänner erinnert an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Das KZ Auschwitz-Birkenau ist das Synonym für die industrielle Massenvernichtung der europäischen Jüdinnen und Juden und nimmt damit eine herausragende Stellung in der Erinnerung an den Holocaust ein. Der Gedenktag an den Holocaust (hebräisch Shoah) steht für die weltweite Erinnerung an die Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns und trägt diese Bedeutung auch im Titel.

Österreich entschied sich dafür, den Begriff Holocaust aus dem Namen des Gedenktages zu streichen. Stattdessen wird im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus das Augenmerk auf den Kampf gegen Gewalt, Rassismus und Antisemitismus gelegt. Gedenken und erinnern geht einher mit der Stärkung unserer demokratischen Grundrechte.

Befreiung des KZ Mauthausen 5. Mai 1945 (nachgestellt am 7. Mai 1945)

Befreiung des KZ Mauthausen am 5. Mai 1945 (nachgestellt am 7. Mai 1945)

 

Gerald Lamprecht: Der Gedenktag 5. Mai im Kontext österreichischer Erinnerungspolitik (Printquelle: Erinnerungskulturen, herausgegeben vom Forum Politische Bildung, Informationen zur Politischen Bildung, Bd. 32, Innsbruck - Wien - Bozen 2010, S. 30 - 38) - download

Vertiefende Informationen dazu mit der Resolution der Vollversammlung der Vereinten Nationen bezüglich Holocaust-Erinnerung (1. November 2005) und der Rede von Bundeskanzler Dr. Franz Vranitzky im Österreichischen Nationalrat am 8. Juli 1991. : - download ; historische Quelle : Das Staatsgesetzblatt für die Republik Österreich vom 1. Mai 1945 - download

Onlineversion des Themenhefts "Erinnerungskulturen" (hrsg. Forum Politische Bildung, Informationen zur Politischen Bildung, Bd. 32, Innsbruck - Wien - Bozen 2010) - link

Weiterführende Hinweise zur Beschäftigung mit dem Themenkomplex "Erinnerungskultur" in Österreich (Im Anhang zu Informationen zur Politischen Bildung, Bd. 32): - download

Demokratiezentrum Wien: Gedenktag 5. Mai - link

Anregungen zur Unterrichtsgestaltung zum Thema "5. Mai":

Hier finden Sie einige methodisch-didaktische Anregungen zur Unterrichtsgestaltung.

Werner Bundschuh: Anregungen für Unterrichtseinheiten zum Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus am 5. Mai. (Printquelle: Erinnerungskulturen, herausgegeben vom Forum Politische Bildung, Informationen zur Politischen Bildung, Bd. 32, Innsbruck - Wien - Bozen 2010, S. 43 – 56) - download

 

Die  Befreiung des KZs Mauthausen am 5. Mai 1945 - Augenzeugenberichte

„Es öffnen sich die Tore eines der schwersten und blutigsten aller Lager: des Lagers Mauthausen. Nach allen Himmelsrichtungen werden wir in freie und vom Faschismus befreite Länder zurückkehren. Die befreiten Häftlinge danken aus tiefstem Herzen den siegreichen alliierten Nationen für die Befreiung und grüßen alle Völker mit dem Rufe der wiedererlangten Freiheit. …“
(Aus dem Appell des internationalen Häftlingskomitees Mauthausen vom 16. Mai 1945)

 

Das Konzentrationslager Mauthausen war das einzige Konzentrationslager auf österreichischem Territorium. Doch es steht mit seinem weit verzweigten Netz an Nebenlagern für Terror, Schrecken, Sklavenarbeit und Massenmord in ganz Österreich. Zum Zeitpunkt seiner größten Ausdehnung Ende März 1945 bestand es aus fünf großen Lagern mit je 8.000 bis 10.000 Häftlingen, aus acht Fabriklagern, in denen einige tausend Häftlinge interniert waren, sowie aus etwa zwanzig kleineren Lagern.  Im KZ Mauthausen wurden zwischen 95.000 und 100.000 Menschen ermordet: Sie verhungerten und erfroren, gingen an Erschöpfung und Seuchen zu Grunde, wurden erschlagen, „auf der Flucht“ erschossen, in der Gaskammer erstickt, starben im elektrischen Draht, wurden durch Herzinjektionen getötet, zu Tode „gebadet“, exekutiert. Zu dieser Zahl müssen noch all jene Opfer hinzugezählt werden, die nach der Befreiung an den Krankheiten oder an Mangelerscheinungen verstarben, die sie sich durch die Bedingungen im Lager zugezogen hatten.

Am Vormittag des 5. Mai 1945 wurde der Ort Mauthausen von einer US-Panzerabteilung besetzt und gegen Mittag wurden schließlich zwei Spähwagen von einem Vertreter des Internationalen Roten Kreuzes in das Lager geleitet und die Verwaltung des Lagers vorläufig den Häftlingen übergeben. Erst am 7. Mai wurde das Lager von Einheiten der 11. US-Panzerdivision besetzt und damit endgültig befreit.

Weiterführende Informationen (Gerald Lamprecht): - download

Augenzeugenberichte: - link

Interview mit Karl Brozik (ursprünglich Abeles): "Meine Biographie spiegelt die Widersprüche des 20. Jahrhunderts ziemlich typisch wider": - link

Die jüdische Krankenschwester Mignon Langnas erlebt in Wien die Befreiung: - download

 

Der Nationalratsbeschluss vom 11. November 1997

Der Nationalratsbeschluss, künftig den 5. Mai - den Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen - als Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus in Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus zu begehen, erfolgte einstimmig. Der Nationalrat verpflichtete sich, auch in Zukunft diesen Gedenktag in einer besonderen Weise zu begehen. Mit diesem Schritt schloss sich die Republik Österreich einer europäischen Initiative an.

Text der Entschließung: - link

Wie kann Gewalt und Rassismus begegnet werden?

Lernheft und Online-Materialien "ein Mensch ist ein Mensch. Rassismus, Antisemitismus und sonst noch was..." - link

Hinweise zur Auseinandersetzung mit rechtsetremem Gedankengut, mit Gewalt und Rassismus: - link

Leitfaden gegen rassistische, rechtsradikale und sexistische Äußerungen: - download

Aktionstage Politische Bildung 2016: - link

abgelegt unter:
Folder zum 5. Mai
Folder zum 5. Mai
Die neue Homepage ist seit 26. April 2016 online
Die neue Homepage ist seit 26. April 2016 online
Kombinat Media Gestalteer GmbH