„... wir Tiroler lassen uns bekanntlich allerhand gefallen, ehe wir richtig zuschlagen.“ Eine App zum Novemberpogrom in Innsbruck

Günther Lieder, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde für Tirol und Vorarlberg, liest einen kurzen Überblick zum Innsbrucker Novemberpogrom 1938 und den Überfall auf Karl Bauer: Nur „bärig hergeschlagen“?

_erinnern.at_ und die Israelitische Kultusgemeinde für Tirol und Vorarlberg haben eine App zu den Tatorten des Novemberpogroms 1938 erstellt. Unterlegt mit Audio-, Bild- und Textdateien vermittelt sie in 24 Stationen die Geschichte dieser systematischen antisemitischen Gewaltaktionen. Zur App

 

Hier zwei Beispiele für die von Günther Lieder eingesprochenen Audios, die in der App zu hören sind:

„… wir Tiroler lassen uns bekanntlich allerhand gefallen, ehe wir richtig zuschlagen.“ Der Innsbrucker Novemberpogrom. Ein kurzer Überblick

Nur „bärig hergeschlagen“? Karl Bauer überlebt den Anschlag des SS-Mordkommandos Schintlholzer

 

Der Historiker Michael Guggenberger hat für _erinnern.at_ alle Überfälle auf Jüdinnen und Juden in Innsbruck zusammengestellt, der Historiker Niko Hofinger Familienfotos eruiert und die App aufgesetzt.

Alle Texte können hier in einem Dokument heruntergeladen werden:

Michael Guggenberger: Novemberpogrom 1938 in Innsbruck. Opfer und Schauplätze des Terrors

 

Weitere Informationen zum Novemberpogrom:

Der Novemberpogrom in Tirol – Mindestens 38 Juden und Jüdinnen wurden verletzt, vier starben

Das Novemberpogrom in den österreichischen Bundesländern

Erstellt am 2021-10-20T10:44:41+01:00, zuletzt geändert 2021-10-20T10:49:05+01:00